Ego Movement E-Lastenrad

Der Schweizer E-Bike-Hersteller Ego Movement präsentiert mit dem Bumblebee sein erstes dreirädriges E-Lastenrad. Selbst die Allerkleinsten können dank Maxi-Cosi-Adapter mitfahren.

Bis 70 km Reichweite

Für den Einkauf, dank Dreipunktgurten für die Kinder oder den Ausflug mit der ganzen Familie: Das erste E-Lastenrad Bumblebee von Ego Movement ist dank der großen Holzkiste für die Ladung in verschiedenen Einsatzszenarien vorstellbar.

Das bis zu 25 km/h schnelle Rad, das über einen 350-Watt-Mittelmotor und 80 Newtonmeter Drehmoment verfügt, hat dank einem Akku mit 522 Wattstunden Kapazität eine Reichweite von 40 bis zu 70 Kilometer – abhängig von der Beladung. Die Batterie kann in fünf bis sechs Stunden vollgeladen werden. Das Gewicht inklusive Batterie beträgt 65 Kilogramm.

Optional erhältlich sind ein Regendach, ein Kettenschutz, Dreipunkt-Gurte, verschiedene Schlösser und ein Maxi-Cosi-Adapter. Das Bumblebee ist online und in den Stores in München, Hamburg, Stuttgart und Walldorf ab 3.598 Euro erhältlich. (khof)

Quelle: Ego Movement

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.