Ego Movement E-Lastenrad

Der Schweizer E-Bike-Hersteller Ego Movement präsentiert mit dem Bumblebee sein erstes dreirädriges E-Lastenrad. Selbst die Allerkleinsten können dank Maxi-Cosi-Adapter mitfahren.

Bis 70 km Reichweite

Für den Einkauf, dank Dreipunktgurten für die Kinder oder den Ausflug mit der ganzen Familie: Das erste E-Lastenrad Bumblebee von Ego Movement ist dank der großen Holzkiste für die Ladung in verschiedenen Einsatzszenarien vorstellbar.

Das bis zu 25 km/h schnelle Rad, das über einen 350-Watt-Mittelmotor und 80 Newtonmeter Drehmoment verfügt, hat dank einem Akku mit 522 Wattstunden Kapazität eine Reichweite von 40 bis zu 70 Kilometer – abhängig von der Beladung. Die Batterie kann in fünf bis sechs Stunden vollgeladen werden. Das Gewicht inklusive Batterie beträgt 65 Kilogramm.

Optional erhältlich sind ein Regendach, ein Kettenschutz, Dreipunkt-Gurte, verschiedene Schlösser und ein Maxi-Cosi-Adapter. Das Bumblebee ist online und in den Stores in München, Hamburg, Stuttgart und Walldorf ab 3.598 Euro erhältlich. (khof)

Quelle: Ego Movement

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.