Ego Movement E-Lastenrad

Der Schweizer E-Bike-Hersteller Ego Movement präsentiert mit dem Bumblebee sein erstes dreirädriges E-Lastenrad. Selbst die Allerkleinsten können dank Maxi-Cosi-Adapter mitfahren.

Bis 70 km Reichweite

Für den Einkauf, dank Dreipunktgurten für die Kinder oder den Ausflug mit der ganzen Familie: Das erste E-Lastenrad Bumblebee von Ego Movement ist dank der großen Holzkiste für die Ladung in verschiedenen Einsatzszenarien vorstellbar.

Das bis zu 25 km/h schnelle Rad, das über einen 350-Watt-Mittelmotor und 80 Newtonmeter Drehmoment verfügt, hat dank einem Akku mit 522 Wattstunden Kapazität eine Reichweite von 40 bis zu 70 Kilometer – abhängig von der Beladung. Die Batterie kann in fünf bis sechs Stunden vollgeladen werden. Das Gewicht inklusive Batterie beträgt 65 Kilogramm.

Optional erhältlich sind ein Regendach, ein Kettenschutz, Dreipunkt-Gurte, verschiedene Schlösser und ein Maxi-Cosi-Adapter. Das Bumblebee ist online und in den Stores in München, Hamburg, Stuttgart und Walldorf ab 3.598 Euro erhältlich. (khof)

Quelle: Ego Movement

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.