ONO beim Entladen

Der Berliner Mobilitätsdienstleister ONO hat den Protyp eines E-Cargo-Bikes vorgestellt, das die Kurier-, Express- und Paketbranche adressiert. ONO plant ein "Vehicle as a Service"-Angebot mit monatlicher Rate unter anderem für das Fahrzeug und die Wartung.

Prototyp

ONO ist ein E-Cargo-Bike, das mit Fokus auf die Paketbranche entwickelt wurde. Das Fahrzeug soll die konventionell angetriebenen Zustell-Fahrzeuge ablösen, die auf den letzten Kilometern zum Kunden unterwegs sind. ONO verfügt über einen Elektromotor und kann ohne Führerschein gefahren werden. Das Ladevolumen beträgt zwei Kubikmeter. Vier Ladungen der austauschbaren Containereinheiten ersetzen demnach das Ladevolumen eines gängigen Zustelltransporters. Um auch die Paketzusteller vor Wind und Wetter zu schützen, ist die Fahrerkabine überdacht und geschlossen.

Die E-Cargo-Bikes sollen in Verbindung mit Mikrodepots das LKW-Aufkommen im urbanen Raum senken. “Mehr als drei Viertel der innerstädtischen Staus werden zu Stoßzeiten durch Wirtschaftsverkehr, also zum Beispiel in zweiter Reihe parkende Lieferfahrzeuge, verursacht”, erklärt Beres Seelbach, CEO von ONO. “Das kann sich mit einer Lösung wie unserer ändern, in der die erste beziehungsweise letzte Meile der Paketzustellung abseits der Straße und ohne Transporter gedacht wird.“

Vehicle as a Service

Ein besonderes Serviceangebot soll die Einstiegshürde für Kunden senken. ONO will mit einem Mietangebot an den Start gehen, verbunden mit Service- und Wartungsleistungen. "Vehicle as a Service" beinhaltet als Gegenleistung für eine monatliche Rate neben dem bereitgestellten Fahrzeug die Wartung, einen Vor-Ort-Service, Zugriff auf eine Flottenmanagement-Software, Beratung zu Logistikprozessen und Einweisung des Personals.

Crowdfunding

Ab sofort können Anleger über einen Zeitraum von 60 Tagen über die Plattform Seedmatch in ONO investieren. Das gesammelte Kapital soll in Pilotprojekte im kommenden Jahr fließen und den Weg für die Serienproduktion ebnen. ONOs anvisiertes Fundingziel liegt bei einer Million Euro. (khof)

Quelle: Kommunikationsagentur Frische Fische

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.