CHAdeMO bezeichnet ein Schnellladesystem für Elektrofahrzeuge und wurde im  März 2010 in Japan eingeführt. Die Unternehmen Toyota, Nissan, Fuji, Tokyo Electric und Mitsubishi riefen damals die "CHAdeMO Association" ins Leben.  CHAdeMO arbeitet mit Gleichstrom und ist besonders bei Fahrzeugen asiatischer Herkunft verbaut. Auch französische E-Autos können mit CHAdeMO laden, wie der Nissan Leaf, der Kia Soul EV, der Peugeot iOn und Citroën. Der Tesla Model S und Model X können über einen Adapter laden. Ladesäulen mit CHAdeMO-Schnittstellen bieten in der Regel Ladeleistungen bis 50 kW, bis 2020 sollen 400 kW möglich sein. Etwa ein Drittel aller Schnellladesäulen weltweit verfügt über einen CHAdeMO-Anschluss. Die meisten CHAdeMO-Ladesäulen stehen in Japan (7.100 Stück), dann folgt Europa mit 5.000 - davon knapp 700 in Deutschland (Stand Juni 2017).

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?