Leoni und Diehl entwickeln Batterielösungen für Elektroautos

Die deutschen Unternehmen Leoni und Diehl Metall haben eine strategische Partnerschaft für Hochvolt-Batterien vereinbart. Die ganzheitlichen Systemlösungen sollen in Elektro- und Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Systemlösungen aus einer Hand

Die künftige Zusammenarbeit der zwei bayerischen Konzerne wird sich auf den Bereich der Energie- und Datenübertragung erstrecken. Produktseitig stehen Zellkontaktiersysteme und Modulverbinder, das Batterie-Management-System sowie Wärmeleitlösungen und – management im Fokus. Ziel der Kooperation ist es, auf den Kompetenzen der beiden Unternehmen aufzubauen und den Kunden Systemlösungen für Hochvolt-Batterie-Systeme in Elektrofahrzeugen aus einer Hand anzubieten, verkündeten Leoni und Diehl. Automobilhersteller würden anstelle von einzelnen Komponenten verstärkt nach ganzheitlichen Lösungen fragen.

Die Kooperationspartner wollen die „besonderen Anforderungen innerhalb der Energie- und Datenübertragung“  mit neuen Ansätzen lösen und um weitere Elemente bis hin zu einem Batteriemanagement ergänzen. „Wir sind zuversichtlich, unseren Kunden im wachsenden Markt für alternative Antriebe neue attraktive Lösungen anzubieten“, sagt Leoni-Vorstandsmitglied Martin Stüttem, der auch den Unternehmensbereich Bordnetz-Systeme verantwortet.

Leoni ist System-und Entwicklungslieferant für Kabel und Bordnetze. Diehl Metall produziert unter anderem Metall-Kunststoff-Verbundsysteme, Kupferlegierungen und Drähte. (aho)

 

Quelle: Diehl Metall

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.