Leoni und Diehl entwickeln Batterielösungen für Elektroautos

Die deutschen Unternehmen Leoni und Diehl Metall haben eine strategische Partnerschaft für Hochvolt-Batterien vereinbart. Die ganzheitlichen Systemlösungen sollen in Elektro- und Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Systemlösungen aus einer Hand

Die künftige Zusammenarbeit der zwei bayerischen Konzerne wird sich auf den Bereich der Energie- und Datenübertragung erstrecken. Produktseitig stehen Zellkontaktiersysteme und Modulverbinder, das Batterie-Management-System sowie Wärmeleitlösungen und – management im Fokus. Ziel der Kooperation ist es, auf den Kompetenzen der beiden Unternehmen aufzubauen und den Kunden Systemlösungen für Hochvolt-Batterie-Systeme in Elektrofahrzeugen aus einer Hand anzubieten, verkündeten Leoni und Diehl. Automobilhersteller würden anstelle von einzelnen Komponenten verstärkt nach ganzheitlichen Lösungen fragen.

Die Kooperationspartner wollen die „besonderen Anforderungen innerhalb der Energie- und Datenübertragung“  mit neuen Ansätzen lösen und um weitere Elemente bis hin zu einem Batteriemanagement ergänzen. „Wir sind zuversichtlich, unseren Kunden im wachsenden Markt für alternative Antriebe neue attraktive Lösungen anzubieten“, sagt Leoni-Vorstandsmitglied Martin Stüttem, der auch den Unternehmensbereich Bordnetz-Systeme verantwortet.

Leoni ist System-und Entwicklungslieferant für Kabel und Bordnetze. Diehl Metall produziert unter anderem Metall-Kunststoff-Verbundsysteme, Kupferlegierungen und Drähte. (aho)

 

Quelle: Diehl Metall

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.