Nissan startet Forschungsprojekt zu Elektroauto-Batterien in Brasilien

Nissan und die brasilianische Federal University of Santa Catarina (UFSC) wollen gemeinsam an Second-Life-Anwendungen für gebrauchte Elektroauto-Batterien arbeiten. Das sieht die am Mittwoch unterzeichnete Absichtserklärung vor.  

Batterien als Stromquelle für brasilianische Haushalte

Der japanische Autokonzern wird der UFSC demnach insgesamt sechs Nissan Leaf-Batterien bereitstellen, die vier Jahre lang in Taxis eingebaut waren. Die Forscher wollen vor allem die Einsatzmöglichkeit der Akkus in Energiespeichersystemen evaluieren. „Betrachtet man den durchschnittlichen Stromverbrauch eines Privathaushaltes in Brasilien (170 kWh pro Monat und 5,66 kWh am Tag), könnte dessen Energiebedarf für rund drei Tage aus einer einzigen Elektroauto-Batterie gespeist werden“, erklärt die Universität.  

Pufferspeicher für Solarstrom

Ein weiteres Testprojekt ist die Verzahnung von Solarenergie mit den gebrauchten EV-Akkus: Dazu soll auf dem Gebäude des UFSC-Photovoltaiklabors eine Solaranlage angebracht werden, deren erzeugte Energie in den Batterien gespeichert wird. Nachts, wenn der Strom am teuersten ist,  soll diese dann im Gebäude zur Verfügung stehen.  "Dieses Projekt mit Nissan ermöglicht es uns, die beiden Säulen unserer Forschung, Elektromobilität und Energiespeicherung, zu vereinen", sagt Ricardo Rüther, Koordinationsleiter des UFSC Photovoltaik-Labors. "Die Möglichkeiten für die sogenannten Second-Life-Zwecke, den die Batterien bieten, sind wirklich vielfältig.“  

Der alternative Einsatz verbrauchter Nissan Leaf-Batterien ist wurde bereits verwirklicht: Im Juni dieses Jahres hatte der Autobauer in der niederländischen Johan Cruyff Arena bis dato größte Energiespeichersystem Europas eingeweiht. Angetrieben von 148 ehemaligen Elektroauto-Akkus arbeitet das System unabhängig vom konventionellen Stromnetz. In Japan haben sich Nissan und die Tochtergesellschaft 4R Energy  mit der Stadt Namie im Nordosten des Landes Lichtmasten installiert, die mit einer Kombination aus Solarzellen mit Batterien betrieben werden, die vorher in Leaf-Fahrzeugen verwendet wurden. (aho)

 

Quelle: Nissan

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.