Festkörper-Batterien: Hyundai investiert in Ionic Materials

Hyundai steigt als Investor bei dem US-amerikanischen Batteriehersteller Ionic Materials ein. Das Unternehmen entwickelt ein spezielles Polymermaterial für Festkörper-Batterien, in denen kein oder nur ein geringer Anteil an Kobalt enthalten ist.

Der südkoreanische Automobilkonzern folgt mit seinem Invest dem Beispiel anderer namenhafter Konzerne, die sich bereits an Ionic Materials beteiligen: Darunter die Renault - Nissan – Mitsubishi – Allianz, Volta Energy, Dyson, Samsung und der Ölkonzern TOTAL.

Mike Zimmerman, Gründer und CEO und Ionic Materials, will das frische Kapital nutzen, um mehr Mitarbeiter einzustellen und zusätzliche Räumlichkeiten zu beziehen.  

Spezielles Plastik statt Flüssigkeit

Ionic Materials beschäftigt sich seit 2011 mit der Entwicklung von festem Polymermaterial aus Plastik, das in sogenannten Solid State Batteries (Festkörper-Batterien) zum Einsatz kommen soll. Das Polymer fungiert als Leitungselement und ermöglicht den Ionen-Austausch zwischen Kathode und Anode bei Zimmertemperatur. Es ersetzt dabei die flüssigen Elektrolyten und den Separator.

Die Akkus sollen dadurch leistungsfähiger, sicherer und günstiger in der Herstellung werden als die derzeit üblichen Lithium-Ionen-Akkus mit flüssigen Elektrolyten. Die patentierten Polymerelektrolyten unterstützen auch Lithium-Ionen-Zellen mit wenig oder gar keinem Kobalt in ihren Kathoden.

"Bis zur Serienreife bedarf es allerdings noch einigen Testläufen und mehr Entwicklungsarbeit"; so Zimmerman. (aho)

 

Video-Tipp: Das steckt hinter der Idee von Ionic Materials

 

Quelle: Ionic Materials

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.