Irizar eröffnet Produktionshalle für Elektrobusse

4 Hektar groß und 75 Millionen Euro teuer: der spanische Bushersteller Irizar hat in Nordspanien seine erste Produktionsstätte für Elektrofahrzeuge in Europa eingeweiht.

Zukünftig rollen in Aduna bei San Sebastion Elektrobusse in drei verschiedenen Längenausführungen (10,8 / 12 / 18 Meter) vom Band. Auch andere Elektrofahrzeuge für den gewerblichen Bereich sollen dort produziert werden – nebst den dazugehörigen Antriebskomponenten. Das anfängliche Produktionsvolumen beträgt etwa 1000 Fahrzeuge pro Jahr.

Aktuell arbeiten 150 Mitarbeiter an dem neuen Standort. Noch in diesem Jahr sollen es bereits 200 werden. Auf dem betriebseigenen Testgelände prüft Irizar die Fahrzeuge auf ihre technische Zuverlässigkeit. 2013 stellte Irizar seinen ersten Elektrobus vor. Inzwischen hat der baskische Reise-und Stadtbushersteller drei elektrifizierte Busvarianten im Portfolio: ir Bus, ie tram und ie truck (aho).

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.