Der Electric Scooter von Ujet war DAS Highlight auf der CES 2018. Zusammenklappbar, mit abnehmbarem Akku und Bordcomputer ausgestattet, steht er den innovativen Automobiltechnologien von Byton & Co. in nichts nach.

 

Futuristisch und trotzdem citytauglich

In den letzten Wochen überschlugen sich die Meldungen zu den neuesten Automodellen, die auf der Customer Electronics Show in Las Vegas und der Auto Show in Detroit (NAIAS) Weltpremiere feierten. Der Electric Scooter vom jungen Unternehmen Ujet aus Luxemburg dagegen fand nicht halb so viel Beachtung. Zu Unrecht, wie wir finden.

Die - so der Hersteller - weltweit ersten Orbitalräder ohne Speichen, der Bordcomputer und die innovative Bauweise verleihen dem E-Scooter ein futuristisches Design. Neben dem intuitiven 7-Zoll-Display sind auch kabellose Lautsprecher und eine HD-Kamera im Lenker verbaut. Der E-Roller kann nicht nur per Smartphone-App entriegelt und gestartet werden, sondern schlägt bei Diebstahl auch Alarm und erleichtert mit Augmented Reality die Parkplatzsuche. 

Akku Trolley

Abnehmbarer Akku (© Ujet)

Eine Besonderheit ist auch der abnehmbare Lithium-Ionen-Akku, der sich wie ein Trolley rollen lässt und als mobile Ladestation oder auch Boombox genutzt werden kann. Die Batterie steht in zwei Akkugrößen mit 70 bzw. 150 Kilometer Reichweite zur Verfügung und kann an jeder normalen Steckdose in nur 2 Stunden komplett aufgeladen werden. Mit einer Leistung von 5,44 PS (4 kW) und maximal 45 km/h kann der E-Scooter mit herkömmlichen Rollern mithalten.

Bei all der modernen Technologie ist der Elektroroller trotzdem citytauglich: Er ist zusammenklappbar und kann so leicht in U-Bahn und Bus mitgenommen oder im Kofferraum verstaut werden. Dank Nanotechnologie und leichtem Carbon-Rahmen mit Metalllegierung wiegt der Scooter je nach Akkugröße nur 43 bzw. 49 Kilogramm. Hightech-Federung und hydraulische Scheibenbremsen sollen für ein besonders sanftes Fahrerlebnis sorgen. Smarte LED-Scheinwerfer passen die Helligkeit über integrierte Sensoren an das Umgebungslicht an.

 

Offizielles Video zum Ujet Electric Scooter (© Ujet)

Einziger Nachteil ist der hohe Preis: Mit großer Batterie kostet der Scooter stolze 9.890 Euro (mit kleiner 8.690 Euro). Dafür können dann aber auch Farbe, Form (Diamant- oder Kurvenform), Sitzhöhe und Accessoires individuell gewählt werden.

Der Scooter wird voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2018 in Spanien, Frankreich, Italien und Luxemburg zum Verkauf stehen - später auch in Deutschland. 

 

Quellen: Ujet / Home & Smart

 

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.