So wird es aussehen: Das neue Wohn- und Gewerbequartier Kupa auf dem Gelände der historischen Kuvertfabrik in München-Pasing.

Noch bevor der Bundesrat final über die Zulassung von Elektrokleinstfahrzeugen abstimmt, macht der Projektentwickler Bauwerk den Weg frei für eines der ersten Sharing-Angebote von E-Scootern in einem Münchner Wohnquartier. Über eine Kooperation mit dem E-Mobility-Dienstleister Movelo werden im „Kupa – Quartier Kuvertfabrik Pasing“ den Bewohnern voraussichtlich fünf elektrische Tretroller zur Verfügung gestellt. Und nicht nur das: Das Projekt zeigt, wie die Mobilität der Zukunft in Mehrparteienhäusern gehandhabt werden könnte.

"Hier wohnt die Zukunft"

Im Rahmen des Projektes „Kupa – Quartier Kuvertfabrik Pasing“ in München sollen voraussichtlich fünf elektrische Tretroller für die Bewohner zur Verfügung stehen. Damit bauen Bauwerk und Movelo die bereits beschlossenen Mobilitätsangebote mit E-Bikes und Elektrolastenfahrrädern um die neue Fahrzeugklasse aus. „Wir haben Kupa unter dem Claim ‚Hier wohnt die Zukunft‘ konzipiert. Und Zukunft bedeutet für uns auch, umfassende, umweltfreundliche Angebote im Bereich Mobility bereitzustellen – und so dazu beizutragen, den Standort Pasing wie auch die Landeshauptstadt München in puncto Verkehr zu entlasten“, erklärt Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development.

Die Bewohner von kupa werden unter anderem E-Scooter leihen können. (© iStock/martin-dm)

 

Das Konzept für das neue Wohnquartier an der Landsberger Straße 444-446 im Münchner Stadtteil Pasing auf dem Gelände einer früheren Kuvertfabrik sieht darüber hinaus vor, vier Autos über eine Sharing-Station in der Tiefgarage anzubieten. Diese wird über ein Key-Management-System Tag und Nacht zugänglich sein. In der Tiefgarage sollen sich außerdem Elektro-Ladestationen befinden. Des Weiteren werden den Bewohnern der rund 175 Eigentumswohnungen über Movelo voraussichtlich zehn E-Bikes und vier E-Lastenräder zur Verfügung gestellt.

Vernetzung per App

Sie werden ebenfalls in einer Sharing-Station installiert, können über eine quartierseigene App gebucht werden. Über die App werden auch das Bügelschlösser an den Fahrzeugen bedient und E-Bikes, Elektrolastenfahrräder und -tretroller über ein integriertes GPS-Modul lokalisiert werden. Schäden melden die Nutzer ebenfalls über die App an Movelo. Movelo zeichnet für Reparaturen verantwortlich und übernimmt die Wartung der Geräte. Darüber hinaus unterstützt der Sharing-Anbieter die Aktion Plant-for-the-Planet. Pro 250 gefahrenen und im System nachgewiesenen Elektro-Kilometern wird Movelo einen Baum über die Organisation Plant-for-the-Planet pflanzen.

Neben den Sharing-Angeboten sieht das Mobilitätskonzept unter anderem auch eine Fahrradwerkstatt vor. In der Werkstatt wird es einen mit Ersatzteilen ausgestatteten so genannten "Bikeomat" und teilweise direkten Support geben. Die Nutzung der ÖPNV-Angebote vor Ort werden durch voraussichtlich übertragbare Tickets der Münchner Verkehrsgesellschaft unterstützt. (khof)

Quelle: Bauwerk, Movelo

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?