KSR bringt Doohan Elektroroller nach Deutschland

Der österreichische Fahrzeugentwickler und Importeur KSR erweitert sein Angebotsportfolio: mit der neuen Marke chinesischen Marke Doohan bringt das Unternehmen zwei neue Elektroroller-Modelle „iTango“ und „iTank“ in drei europäische Länder.

Keine Parkgebühren für das Zweirad mit drei Rädern

Das auffällige Vorderrad-Duo bei iTango und iTank sorgt nicht nur für mehr Fahrsicherheit, sondern wurde vom Hersteller auch im Sinne des Gesetzes clever konzipiert. Da die vordere Spurbreite geringer als 60 cm ist, zählen die beiden Vorderräder der Modelle als ein Doppelrad.

„Das ganze Fahrzeug ist somit gesetzlich ein Zweirad und kein Dreirad, was in der Praxis bedeutet, dass es überall dort abgestellt werden darf, wo man auch ein Motorrad abstellen darf“, so KSR. Parkgebühren muss man demnach - anders als zum Beispiel bei einem Trike – nicht bezahlen.

  • Doohan Itango 010
    DBeim iTango sind die Formen fließend.
  • Der iTank
    Der iTank zeigt Kante und wird auch als 70 km/h-Variante angeboten.

    Bosch liefert den Motor

    KSR will den iTango und iTank in Deutschland, Österreich und Frankreich vertreiben. Angetrieben werden iTango und iTank von Bosch-Elektromotoren, die Zellen der herausnehmbaren Lithium-Akkus stammen von LG und Panasonic. Das Design des iTango wirkt rundlich-fließend, während der iTank Ecken und Kanten bevorzugt.

    Beide Modelle sind als 45 km/h-Varianten erhältlich, der iTank wird auch in einer 70 km/h-Variante und 2 Akkus ausgeliefert.  In Deutschland kann man den iTango auch als 25 km/h-Modell bestellen. Je nach möglicher Höchstgeschwindigkeit reicht ein Kleinkraftradführerschein AM oder Führerschein Klasse B. Nur für das 70 km/h-Modell des iTank ist der Motorradführerschein A1 erforderlich. In Österreich darf man damit zusätzlich mit B-Führerschein und B111-Zusatz (was sechs zusätzliche Praxisfahrstunden bedeutet) fahren. (aho)

    Quelle: Pressemitteilung KSR Group

    0
    0
    0
    s2smodern

    Unser Veranstaltungs-Tipp

    Ladeinfrastruktur ko

    (© iStock.com / adventtr)

    "Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

    Mehr Infos zum Event

    Zahl der Woche

    Elektromobilität Zahl der Woche

    16.100

    öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

    Video-Fundstück

    Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

    Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.