Pop.Up Next

Ein selbstfahrendes Auto plus eine Passagierdrohne werden zum "Pop.Up Next". Audi, Airbus und die Auditochter Italdesign stellen auf der Drohnenwoche in Amsterdam ihr Konzept eines fliegenden Taxis vor.

1:4-Modell ist nur der Anfang

Das Konzept "Pop.Up Next" kombiniert ein selbstfahrendes Elektroauto mit einer Passagierdrohne. Die Fahrgastzelle beziehungsweise Passagierkapsel ist ein Modul, das auf den unteren Teil eines Autos aufgesetzt oder von diesem abgenommen werden kann. Wird sie entfernt, kann sie von der zugehörigen Drohne durch die Luft transportiert werden. Bei dem ersten öffentlichen Testflug auf der Amsterdam Drone Week platzierte das Flugmodul erfolgreich eine Passagierkapsel auf dem sogenannten Bodenmodul.

Auch wenn das Konzeptmodell derzeit erst im Maßstab 1:4 gezeigt wird, ist Audi-Vorstand Dr. Bernd Martens, der den Bereich Beschaffung und IT verantwortet, überzeugt davon, dass "die Zeit der fleiegenden Taxis kommt". Und weiter: "Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Und immer mehr Menschen werden mobil sein. In Zukunft möchten Senioren, Kinder und Menschen ohne Führerschein bequem Robotertaxis nutzen. Wenn es uns gelingt, den Verkehr in der Straße und der Luft intelligent zu verteilen, profitieren die Menschen und Städte gleichermaßen." Der nächste Schritt soll ein Prototyp in voller Größe sein, kündigte Martens an.

On-Demand-Services in Testphase

Bei Audi jedenfalls glaubt man, dass durchaus innerhalb der kommenden zehn Jahre Audi-Kunden in den Großstädten einen Taxi-Service im multimodalen Betrieb, in der Luft und auf dem Boden, in Anspruch nehmen könnten. Ein On-Demand-Service, dessen Funktionsfähigkeit – ohne dabei die Grenzen des technisch Machbaren auszutesten – Audi derzeit in Südamerika gemeinsam mit der Airbus-Tochter Voom testet. Kunden buchen Hubschrauberflüge, während ein Audi für die Fahrt zum oder vom Landeplatz bereit ist. „Services wie diese helfen uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu verstehen,“ sagte Dr. Martens

Audi unterstützt darüber hinaus auch das Lufttaxi-Projekt "Urban Air Mobility" in Ingolstadt. Diese Initiative bereitet den Testbetrieb für ein fliegendes Taxi am Standort Audi vor. Auch an diesem Projekt ist Airbus beteiligt. (khof)

Quelle: Audi

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.