Pop.Up Next

Ein selbstfahrendes Auto plus eine Passagierdrohne werden zum "Pop.Up Next". Audi, Airbus und die Auditochter Italdesign stellen auf der Drohnenwoche in Amsterdam ihr Konzept eines fliegenden Taxis vor.

1:4-Modell ist nur der Anfang

Das Konzept "Pop.Up Next" kombiniert ein selbstfahrendes Elektroauto mit einer Passagierdrohne. Die Fahrgastzelle beziehungsweise Passagierkapsel ist ein Modul, das auf den unteren Teil eines Autos aufgesetzt oder von diesem abgenommen werden kann. Wird sie entfernt, kann sie von der zugehörigen Drohne durch die Luft transportiert werden. Bei dem ersten öffentlichen Testflug auf der Amsterdam Drone Week platzierte das Flugmodul erfolgreich eine Passagierkapsel auf dem sogenannten Bodenmodul.

Auch wenn das Konzeptmodell derzeit erst im Maßstab 1:4 gezeigt wird, ist Audi-Vorstand Dr. Bernd Martens, der den Bereich Beschaffung und IT verantwortet, überzeugt davon, dass "die Zeit der fleiegenden Taxis kommt". Und weiter: "Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Und immer mehr Menschen werden mobil sein. In Zukunft möchten Senioren, Kinder und Menschen ohne Führerschein bequem Robotertaxis nutzen. Wenn es uns gelingt, den Verkehr in der Straße und der Luft intelligent zu verteilen, profitieren die Menschen und Städte gleichermaßen." Der nächste Schritt soll ein Prototyp in voller Größe sein, kündigte Martens an.

On-Demand-Services in Testphase

Bei Audi jedenfalls glaubt man, dass durchaus innerhalb der kommenden zehn Jahre Audi-Kunden in den Großstädten einen Taxi-Service im multimodalen Betrieb, in der Luft und auf dem Boden, in Anspruch nehmen könnten. Ein On-Demand-Service, dessen Funktionsfähigkeit – ohne dabei die Grenzen des technisch Machbaren auszutesten – Audi derzeit in Südamerika gemeinsam mit der Airbus-Tochter Voom testet. Kunden buchen Hubschrauberflüge, während ein Audi für die Fahrt zum oder vom Landeplatz bereit ist. „Services wie diese helfen uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu verstehen,“ sagte Dr. Martens

Audi unterstützt darüber hinaus auch das Lufttaxi-Projekt "Urban Air Mobility" in Ingolstadt. Diese Initiative bereitet den Testbetrieb für ein fliegendes Taxi am Standort Audi vor. Auch an diesem Projekt ist Airbus beteiligt. (khof)

Quelle: Audi

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.