Pop.Up Next

Ein selbstfahrendes Auto plus eine Passagierdrohne werden zum "Pop.Up Next". Audi, Airbus und die Auditochter Italdesign stellen auf der Drohnenwoche in Amsterdam ihr Konzept eines fliegenden Taxis vor.

1:4-Modell ist nur der Anfang

Das Konzept "Pop.Up Next" kombiniert ein selbstfahrendes Elektroauto mit einer Passagierdrohne. Die Fahrgastzelle beziehungsweise Passagierkapsel ist ein Modul, das auf den unteren Teil eines Autos aufgesetzt oder von diesem abgenommen werden kann. Wird sie entfernt, kann sie von der zugehörigen Drohne durch die Luft transportiert werden. Bei dem ersten öffentlichen Testflug auf der Amsterdam Drone Week platzierte das Flugmodul erfolgreich eine Passagierkapsel auf dem sogenannten Bodenmodul.

Auch wenn das Konzeptmodell derzeit erst im Maßstab 1:4 gezeigt wird, ist Audi-Vorstand Dr. Bernd Martens, der den Bereich Beschaffung und IT verantwortet, überzeugt davon, dass "die Zeit der fleiegenden Taxis kommt". Und weiter: "Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Und immer mehr Menschen werden mobil sein. In Zukunft möchten Senioren, Kinder und Menschen ohne Führerschein bequem Robotertaxis nutzen. Wenn es uns gelingt, den Verkehr in der Straße und der Luft intelligent zu verteilen, profitieren die Menschen und Städte gleichermaßen." Der nächste Schritt soll ein Prototyp in voller Größe sein, kündigte Martens an.

On-Demand-Services in Testphase

Bei Audi jedenfalls glaubt man, dass durchaus innerhalb der kommenden zehn Jahre Audi-Kunden in den Großstädten einen Taxi-Service im multimodalen Betrieb, in der Luft und auf dem Boden, in Anspruch nehmen könnten. Ein On-Demand-Service, dessen Funktionsfähigkeit – ohne dabei die Grenzen des technisch Machbaren auszutesten – Audi derzeit in Südamerika gemeinsam mit der Airbus-Tochter Voom testet. Kunden buchen Hubschrauberflüge, während ein Audi für die Fahrt zum oder vom Landeplatz bereit ist. „Services wie diese helfen uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu verstehen,“ sagte Dr. Martens

Audi unterstützt darüber hinaus auch das Lufttaxi-Projekt "Urban Air Mobility" in Ingolstadt. Diese Initiative bereitet den Testbetrieb für ein fliegendes Taxi am Standort Audi vor. Auch an diesem Projekt ist Airbus beteiligt. (khof)

Quelle: Audi

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?