Die neue eq app von Mercedes Benz/Daimler

Lohnt sich die Anschaffung eines Elektro- oder Hybridautos? Die neue EQ ReadyApp von Daimler könnte die Antwort vereinfachen: sie analysiert die Fahrtstrecke und das Fahrverhalten und gibt Empfehlungen ab.

App erstellt beim Fahren Nutzerprofil

Die EQ Ready App lässt sich ab sofort kostenlos in Deutsch und Englisch für iOS und Android herunterladen. Zunächst ist sie nur für den deutschen Markt erhältlich, weitere Länder und Funktionen sind allerdings in Planung. Das Smartphone des Nutzers zeichnet die Strecken auf, die er mit seinem Pkw (egal welcher Marke) zurücklegt. So entsteht ein realistisches Nutzungsprofil, das deutlich aussagekräftiger ist als eine einmalige Probefahrt mit einem Elektro-Auto oder Hybriden.

Dazu müssen sich Nutzer lediglich über ihren Mercedes me Account einloggen bzw. sich mit Namen und E‑Mail-Adresse anmelden und in der App die Tracking-Funktion aktivieren. Geschwindigkeit und Beschleunigung werden beim Tracking ebenso erfasst wie Stopps oder längere Pausen, aber auch Umgebungsparameter wie Temperatur und Höhenprofil. Daraus lassen sich Reichweite und Energieverbrauch ermitteln.

Um die virtuelle Elektrofahrt zu optimieren, kann der App-Nutzer potentielle Ladestationen, etwa zu Hause oder am Arbeitsplatz, manuell eingeben. In Zukunft wird die App um öffentlich zugängliche Ladestationen ergänzt.

Startschuss der App zur IAA 2017

Das so ermittelte individuelle Mobilitätsverhalten wird per WLAN oder Mobilfunk an den Mercedes me-Server übermittelt. Dort sind die relevanten Parameter von Elektro- und Hybridfahrzeugen von Mercedes-Benz und smart hinterlegt - der Autokonzern möchte natürlich das Vermarktungspotenzial der eigenen Produkte nicht ungenutzt lassen. Die Auswertung des Mobilitätsverhaltens konzentriert sich auch bei Hybridmodellen ausschließlich auf die Nutzungsmöglichkeiten der rein elektrischen Fahrt.

Anhand des vom Nutzer ausgewählten Referenzfahrzeugs werden seine individuellen Werte für Reichweite und Energieverbrauch ermittelt und das Mobilitätsverhalten ausgewertet. Beispiel für eine solche Analyse wäre beispielsweise: „Herzlichen Glückwunsch! All deine Fahrten sind elektrisch ohne zusätzliches Zwischenladen möglich!“

Online geht die neue App zur IAA 2017 und kann dort auch auf dem Stand in Halle 2, Ebene 0, erlebt werden.

 

Hintergrundinfo:

Die EQ Ready App ist ein weiteres Projekt von CASE und in Zusammenarbeit mit dem Bereich „Digitales Haus“ entstanden. Unter dem Begriff CASE wird die strategische Ausrichtung bei Mercedes-Benz Cars zusammengefasst, die die Zukunftsthemen Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric) zu einer Einheit bündelt. Unter der neuen Marke EQ bündelt Daimler elektromobilitätsgetriebene Produkte, Services und Technologien.

 

Quelle: Presse Daimler

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?