Kreisel Electric (Freistadt, Österreich) hat den Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert und in einer Weltpremiere in Kitzbühel der Öffentlichkeit präsentiert. 

Am Design und der Entwicklung hat Arnold Schwarzenegger mitgewirkt. Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur Kaliforniens will den Prototyp in Los Angeles testen und zusammen mit Kreisel Electric weiterentwickeln.

„Arnold ist seit Jahrzehnten in den USA mit dem beliebten Offroader, der in Graz produziert wird, unterwegs. Also hatten wir die beidseitige Idee, den Geländewagen zum sparsamen, aber dynamischen Elektrofahrzeug umzubauen“, berichtet Christian Schlögl, Mitglied der Geschäftsführung bei Kreisel Electric.

Seit seiner Tätigkeit als Gouverneur setzt sich Schwarzenegger für erneuerbare Energien und Elektromobilität ein.

„Für mich geht mit diesem fantastischen Auto als Elektrofahrzeug ein Traum in Erfüllung“, so Schwarzenegger. „Die erste Testfahrt hier war schon ein Vergnügen: Der Kreisel ist unglaublich spritzig und spielt die Vorteile der Elektromobilität perfekt aus. Auf die folgenden Testfahrten und die schrittweise Weiterentwicklung in Kalifornien freue ich mich sehr.“

Der in zweimonatiger Entwicklungszeit umgebaute Mercedes-Geländewagen von Kreisel Electric hat laut Kreisel Electric eine elektrische Reichweite von 300 Kilometern. Möglich mache dies der Hochleistungs-Akku mit einer Kapazität von 80 Kilowattstunden.

„Der Kreisel-Akku ist im Auto verteilt: Unter der Motorhaube, im Heck als Ersatz für den Diesel-Tank sowie unterhalb des Einstiegs“, erklärt Schlögl. 

Mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe sind direkt auf das Verteilergetriebe aufgesetzt worden. Das Hauptgetriebe wurde entfernt. Das Elektroauto bringe 360 kW (490 PS) auf die Straße und schaffe es in nur 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt laut Hersteller 183 km/h. Das Elektroauto könne in 25 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

 

Quelle: Kreisel Electric

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?