JOB-Gruppe

Elektrofahrzeuge liegen in Deutschland voll im Trend – das zeigen die aktuellen Zulassungszahlen, bei denen dieses Fahrzeugsegment einen mehr als 50-prozentigen Zuwachs zum Februar letzten Jahres verzeichnen konnte. Ihr Anteil an den gesamten Neuzulassungen liegt aktuell bei über 14 Prozent – mit stark steigender Tendenz.

Elektrofahrzeuge sind sicher – keine Frage. Dennoch ist diese Antriebstechnik im Vergleich zu den Verbrennungsmotoren immer noch jung und bietet – vor allem beim Thema Sicherheit – Luft nach oben. Denn: Bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen ist die Verbesserung der Ausfallsicherheit der Batterien enorm wichtig. Eine Überhitzung gilt es unbedingt zu vermeiden, denn diese kann zu einer Kettenreaktion (Thermal Runaway) führen, die wiederum zu einem Brand führt, der sich nicht mehr stoppen lässt. Wird eine Überhitzung der Lithium-Ionen-Akkus im Auto vom Batteriemanagement entdeckt, wird meist die Systemspannung unmittelbar reduziert, um Schlimmeres zu vermeiden. 

Bedauerlicherweise gab es in der jüngsten Vergangenheit einige Vorfälle, wo genau das nicht verhindert werden konnte: Fälle aus Neuenstein-WüchernDetmold und Dresdenbelegen das. Obwohl diese Brände glücklicherweise zu keinen Personenschäden führten, war der Sachschaden erheblich.

Auch dem Volkswagen-Konzern ist dieser Umstand bekannt und informiert zu diesem Thema unter dem folgenden Link. Selbstverständlich sind die Feuerwehren in diesem Land darauf geschult, mit brennenden E-Autos umzugehen. Doch wäre es nicht viel besser, wenn solche Brände gar nicht erst entstehen? Wir, die JOB Gruppe aus Ahrensburg, Weltmarktführer in der Forschung, Entwicklung und Produktion von wärmeempfindlichen Thermo Bulbs (Glasfässchen) für die Sprinkler- und Automobilindustrie, haben unseren Teil dazu beigetragen, um zusammen mit unserem Partner Intercable diese Risiken besser beherrschbar zu machen. 

Abhilfe schafft ein autarker thermomechanischer Trennschalter. Im Zusammenspiel mit einem elektronischen Abschaltsystem kann eine möglichst hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit erreicht werden.

Intercable hat diesen Grundsatz weiterverfolgt und ein passives „Failsafe-device“ entwickelt: Die „Thermofuse“ ist ein Hochvolt-Trennschalter, welcher bei Überschreitung einer fest definierten Temperatur im Inneren des Energiespeichers selbständig und irreversibel öffnet. Die Technik, die hinter der „Thermofuse“ steckt, ist denkbar simpel: Als Aktuator kommt eine extrem robuste Glasampulle wie bei einer Sprinkleranlage zum Einsatz – die E-Bulb.

„Das Wirkungsprinzip der E-Bulb packt das Problem an der Wurzel und unterbricht sicher den Strom, indem mögliche Brände oder Lichtbögen bei der Stromtrennung direkt gelöscht werden“, so Markus Fiebig, Senior Product Manager der JOB Gruppe. „Bei der E-Bulb handelt es sich um eine zertifizierte feuerlöschende Sicherung, die gerade einmal so groß wie ein 1-Euro-Stück ist. Nicht ohne Grund nennen wir sie den kleinsten Feuerlöscher der Welt.“

Eine echte Innovation bei der Produktion von künftigen E-Autos: „Die ersten Automobilhersteller erwägen aktuell den Einsatz der Hochvolt-Trennschalter in zukünftige Serienproduktionen, da sie das Potenzial unserer ‚Thermofuse‘ erkannt haben“, informiert uns Christoph Baumgartner, Projektleiter im Bereich Applied Research bei Intercable. „Das macht die Anschaffung von Elektrofahrzeugen noch attraktiver, da Brandrisiken weiter minimiert werden können.“

Quelle: JOB Gruppe

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.