Seit 18 Monaten werden in Grenoble (Frankreich) öffentlicher Nahverkehr und emissionsfreie Elektromobilität kombiniert.

Für den E-Carsharing-Service „Cité Lib by Ha:mo“, den Toyota mit Partnern ins Leben gerufen hat, hätten sich bereits mehr als 1.000 Nutzer registriert, berichtet der Automobilhersteller in einer Pressemitteilung.

70 Toyota i-ROAD und COMS mit ÖPNV verknüpft

Der Dienst verknüpft das bestehende Netz öffentlicher Verkehrsmittel mit ultra-kompakten E-Fahrzeugen wie dem dreirädrigen Toyota i-ROAD und dem Toyota COMS. Die 70 Stromer sind in der ganzen Stadt verteilt und können je nach Bedarf für Kurz-Trips genutzt werden

Insgesamt 27 Ladestationen hat Sodretel, ein Tochterunternehmen des französischen Energiekonzerns EDF, installiert. Die E-Fahrzeuge und Ladestationen sind nahtlos in das IT-System des öffentlichen Nahverkehrs von Grenoble eingebunden. Eine Reservierung ist online und per Smartphone-App möglich.

Größte Nachfrage im Berufsverkehr

Zur Halbzeit des auf drei Jahre angelegten Projekts ziehen der japanische Automobilhersteller und seine Partner, zu der auch die Stadt Grenoble und die Metropolregion Grenoble-Alpes gehören, eine positive Zwischenbilanz. „Im Vergleich zu anderen Carsharing-Services in den ersten Monaten sind die Ergebnisse von Cité Lib by Ha:mo überaus ermutigend“, freut sich Martin Lesage, Direktor von Cité Lib.
 
Die größte Nachfrage besteht demnach im morgendlichen und nachmittäglichen Berufsverkehr, aber auch in der Mittagspause greifen viele Nutzer auf die Elektrofahrzeuge zurück. Sie fahren durchschnittlich fünf Kilometer, sodass die Reichweite von 35 bis 50 km je nach Fahrzeug gut ausreicht. 75 Prozent aller Kunden nutzen die Stromer für eine einfache Fahrt, die durchschnittliche Mietzeit beträgt 45 Minuten. Die beiden beliebtesten Lade- und Abholstationen befinden sich am Bahnhof.

"Multimodale Integration hat großes Potenzial"

„Die Halbzeitbilanz dieses einzigartigen Experiments bestätigt das große Potenzial und die Vorzüge einer multimodalen Integration. Cité Lib by Ha:mo ist eine innovative und nachhaltige Antwort auf neue Mobilitätsbedürfnisse und spiegelt dabei die Bedeutung bestehender öffentlicher Verkehrsmittel wider“, sagt Christophe Ferrari, Präsident der Metropolregion Grenoble-Alpes. 

Nachdem im ersten Projektjahr vor allem der Aufbau der Infrastruktur und der Ausbau der Fahrzeugflotte im Vordergrund standen, wollen die Partner im laufenden Jahr die Zahl der Nutzer weiter erhöhen und zusätzliche Daten sammeln. So wird derzeit geprüft, ob auch jüngere Fahrer ab 16 Jahren den vierrädrigen Toyota COMS nutzen könnten. Im dritten Jahr steht Feintuning an, um das Geschäftsmodell weiter zu verbessern.

 

Quelle: Toyota 

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?