Vier Kategorien wurden abgefragt zum Thema beliebteste E-Marken.

Der Global Electric Club hat zum Start des neuen Jahres ein Ranking der beliebtesten Marken der Elektromobilität veröffentlicht. Gefragt wurde nach den beliebtesten Apps, Ladestationsanbietern, Elektrorollern und Elektroautos.

Unter den Gewinnern einer Umfrage des Global Electric Club zum Thema beliebteste E-Marken befinden sich sowohl etablierte Unternehmen als auch Newcomer. Vom 11. bis 31. Dezember konnten Nutzer und Interessenten von Elektrofahrzeugen über die beliebtesten Marken der Elektromobilität abstimmen. Zur Wahl standen mehr als 200 Hersteller und Anbieter.

Elektroautos

Wenig verwunderlich: Bei den Elektroautos verwies Tesla die Konkurrenz „mit großem Abstand“ auf die hinteren Plätze. Tesla überzeugte demnach mit dem Model S, X und dem neuen und günstigeren Model 3, das seit Anfang dieses Jahres ausgeliefert wird. Auf den Plätzen zwei und drei landeten BMW und Hyundai.

      • 1. Platz: Tesla
      • 2. Platz: BMW
      • 3. Platz: Hyundai

Elektroroller

Bei den E-Scootern überzeugte der chinesische Hersteller NIU vor dem Berliner Startup UNU und Kumpan electric.

      • 1. Platz: NIU
      • 2. Platz: UNU
      • 3. Platz Kumpan electric

Ladestationsanbieter

EnBW als größter Energieversorger ist auch am präsentesten beziehungsweise sagt den Befragten mit Blick auf die Ladestationen am meisten zu. EnBW betreibt sowohl reguläre als auch Schenllladestationen an vielen Autobahnraststätten. Interessant ist durchuas,das Tesla mit seinen Superchargern auf Rang drei landete. Schafft es Elon Musk wie jüngst angekündigt, Europa flächendeckend mit Ladestationen auszustatten, könnte das den Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad weiter steigern.

      • 1. Platz: EnBW
      • 2. Platz: Maingau Energie
      • 3. Platz: Tesla

Apps für die Elektromobilität

      • 1. Platz: EinfachStromLaden (Maingau)
      • 2. Platz: mobility+ (EnBW)
      • 4. Platz: ChargeNow

Über die App „EinfachStromLaden" von Maingau Energie aus Hessen sind rund 35.000 Ladepunkte in Europa, davon etwa 9.000 in Deutschland nutzbar. Diese App schaffte es auf Rang eins, gefolgt von der App von EnBW. Das Auf Platz drei gerankte Unternehmen will nicht genannt werden, weshalb der Global Electric Club an dieser Stelle den Viertplatzierten nennt. (khof)

Quelle: www.global-electric-club

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.