Toyota Prius in Plug-In-Variante

In einem Forschungsprojekt hat die Hochschule Esslingen rund ein Jahr lang getestet, wie fünf Mittelklasse-Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antrieben bezüglich Umweltfreundlichkeit abschneiden. Das Ergebnis: Die alternativen Antriebe haben derzeit keineswegs immer die Nase vorn.

Der Gewinner

Sieger des Tests wurde ein Toyota Prius mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. Den Studienautoren zufolge, Studenten des Masterstudiengangs Fahrzeugtechnik an der Hochschule Esslingen, die gemeinsam mit ihrem Professor Werner Klement fünf Mittelklasseautos ähnlicher Größe getestet hatten, verbrauchte der Prius "mit Abstand" die geringste Energiemenge. Im Durchschnitt stieß das Auto auch das wenigste CO2 aus.

Untersucht wurden außerdem der Elektroner BMW i 3, der Brennstoffzellen-Prototyp Mercedes-B-Klasse F-Cell und je ein Serienfahrzeug mit Diesel- und Benzinmotor. Dem Test zugrunde gelegt wurden Fahrten durch die Stadt (zwölf Kilometer), über Land (21,5 Kilometer) und auf der Autobahn (34,5 Kilometer). Herausgekommen ist ein 68 Kilometer langer Rundkurs nordwestlich von Stuttgart rund um die Stadt Leonberg. Anschließend haben die Studenten die reale Strecke rechnerisch auf den Rollenprüfstand im Labor der Hochschule übertragen und die Fahrzeuge dort ausführlich getestet. Die Verbräuche wurden in Kilowatt pro Stunde umgerechnet, um die unterschiedlichen Antriebe vergleichen und den CO2-Ausstoß ermitteln zu können.

Weitere Ergebnisse

Der Wasserstoff-Mercedes schnitt beim Verbrauch ebenso wie der Toyota Prius besser ab als der Benziner und das Dieselauto. Allerdings "würde die CO2-Belastung", so ein weiteres Resultat, "mit dem derzeitigen Strommix größer als mit dem konventionellen Antrieb".

Das Fahrzeug mit reinem E-Antrieb wurde sowohl mit voller als auch mit leerer Batterie getestet. Im Falle der Nutzung eines Range Extenders wurde ein größerer Verbrauch als bei den konventionell angetriebenen Autos gemessen. Nur bei reinem Batteriebetrieb war der BMW i 3 günstiger. Zudem ergab sich nur bei Betriebszuständen mit viel Rekuperation (Energierückgewinnung) beim CO2-Ausstoß ein Vorteil gegenüber dem Hybrid-Toyota. Berücksichtigt wurde außerdem noch nicht die CO2-Belastung, die bei der Herstellung der Batterie anfällt.

Diesel und Benziner lagen im Test gleichauf, sowohl was den Verbrauch betrifft als auch mit Blick auf den CO2-Ausstoß. (khof)

Quelle: idw

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.