E-Wohnmobil Iridium

Die schwäbische Firma WOF stellt im Januar auf der Stuttgarter Reisemesse CMT ein Wohnmobil mit reinem Elektroantrieb vor. Der Markenname lautet Iridium.

WOF "veredelt"

Ab dem 12. Januar 2019 präsentiert WOF Wohnmobile das erste marktreife elektrische Iridium-Fahrzeug auf der CMT, einer Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit. „Es wird sich nicht um eine Vorstudie handeln, sondern Kunden können dieses Fahrzeug in Stuttgart bereits kaufen,“ sagt Christian Klaiber, Leiter der Initiative Zukunftsmobilität und Experte für Elektromobilität.

Das Konzept stammt von WOF (Wohnmobil Outlet Factory). Das Unternehmen mit Sitz in Weilheim an der Teck veredelt Wohnmobile. Für Iridium hat WOF Partnerschaften mit mehreren Firmen geschlossen. WOF hat ein Nutzfahrzeug-Chassis mit Breitspur zur Verfügung gestellt. Maurer Fahrzeugbau aus der Schweiz sorgt für den Aufbau, wahlweise in einer von zwei Varianten, jeweils ohne Nähte ohne Fugen, wie der Anbieter verspricht. 

Auf dem Display, das oben rechts die Fahrstufen anzeigt, erhält der Fahrer weitere Informationen, etwa über den Ladestatus der Batterie oder den Status einzelner Batteriezellen. (@ WOF / Iridium)

 

Die Antriebslösung kommt vom schwäbischen Elektrofahrzeug-Spezialisten EFA-S. Besonderheit hierbei seien Synchronmotoren, die schon bei Drehzahl Null ihr volles Drehmoment von 1150 Newtonmeter ausspielen und ihre maximale Reichweite durch ein selbst entwickeltes Batteriemanagement-System entwickeln. Dabei geben einzeln überwachte Lithium-Eisenphosphat-Batterien die Energie mit Hochvolt-Technik an den Motor ab. Mit der KERS-Technologie (Kinetic Energy Recovery System) wird beim Bremsen Energie zurückgewonnen und gespeichert.

Das Fahrzeug hat ein integriertes Ladegerät und kann an herkömmlichen Steckdosen, an Wallboxen mit bis zu 22 kW pro Stunde oder an Schnell-Ladestationen mit bis zu 50 kw/h (mit CCS-Anschluss) geladen werden. Mit einer Batterieladung fährt das E-Mobil bis zu 200 Kilometer. Das die Kapazität von Batterien derzeit zunehme, könne „dasselbe Fahrzeug in naher Zukunft bei gleichem Batteriegewicht seine Reichweite durch einen Batterieaustausch mehr als verdoppeln".

„Das erste vollelektrische Wohnmobil auf dem Markt ist direkt im Eingangsbereich der Messe zu finden“, so Klaiber. „Daran kommt praktisch jeder vorbei.“ (khof)

Quelle: WOF

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?