Bambus-EBike von my boo

Das Kieler Start-Up my Boo hat mit seinem E-Bike-Modell „my Volta“ kein gewöhnliches Rad auf den Markt gebracht: der Rahmen besteht aus dem nachwachsenden Rohstoff Bambus.

Jeder Bambus-Rahmen ist einzigartig

Zwei Jahre lang nahm die Entwicklung des Bambus-Bikes in Anspruch, bevor im Mai 2017 Ausstellungs-Premiere gefeiert werden konnte. Der Bambus, den my Boo verwendet, wächst in Westafrika – genauer in Ghana. Dort wird die Pflanze, die zur Familie der Süßgräser gehört, für die Rahmenverarbeitung geerntet und weiterverarbeitet. Monatelanges Trocknen macht die sorgfältig ausgewählten Bambusrohre fest und widerstandsfähig, ein Lack-Finish schützt vor Wettereinflüssen. Bis zu 80 Stunden Handarbeit stecken in einem dieser E-Bike-Rahmen. Doch die Mühe lohnt sich, sagt Mit-Unternehmensgründer Maximilian Schay.my Boo my Volta lifestyle 4

„Bambus ist leicht und durch seine harte Außenwand und sein Kammern-System extrem stabil. Außerdem gehört Bambus zu den am schnellsten nachwachsenden Rohstoffen des Planeten und ist damit extrem ressourcenschonend“, so Schay. Technisch gesehen vereine Bambus die Vorteile von Stahl und Aluminium:

„Der Rahmen dämpft Vibrationen wie ein Stahl-Fahrrad und ist dabei genauso verwindungssteif wie ein Aluminium-Fahrrad“.  Ganz ohne herkömmliches Metall geht es allerdings nicht: die Verbindungselemente für Gabel, Sattel und andere Komponenten bestehen aus Aluminium. Die finale Endmontage des E-Bikes findet dann in Kiel statt.

Das nach Unternehmensangaben weltweit erste Bambuspedelec mit integriertem Mittelmotor setzt auf einen Antrieb von Shimano. Der 418 Wh starke Motor unterstützt bis zu 25 km/h und schafft eine Reichweite bis 120 Kilometer. Die Unternehmensgründer betonen außerdem die sozialverträgliche Herstellung der Rahmen: vor Ort unterstützt man mit einem ghanaischen Projektpartner verschiedene soziale Projekte für Kinder und Jugendliche. Auch wenn das Konzept des Bambus-Bikes nicht neu ist (bereits Ende des 19. Jahrhunderts gab es ein solches Rad): die Kombination aus Nachhaltigkeit und Ästhetik ist gelungen. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.