Bambus-EBike von my boo

Das Kieler Start-Up my Boo hat mit seinem E-Bike-Modell „my Volta“ kein gewöhnliches Rad auf den Markt gebracht: der Rahmen besteht aus dem nachwachsenden Rohstoff Bambus.

Jeder Bambus-Rahmen ist einzigartig

Zwei Jahre lang nahm die Entwicklung des Bambus-Bikes in Anspruch, bevor im Mai 2017 Ausstellungs-Premiere gefeiert werden konnte. Der Bambus, den my Boo verwendet, wächst in Westafrika – genauer in Ghana. Dort wird die Pflanze, die zur Familie der Süßgräser gehört, für die Rahmenverarbeitung geerntet und weiterverarbeitet. Monatelanges Trocknen macht die sorgfältig ausgewählten Bambusrohre fest und widerstandsfähig, ein Lack-Finish schützt vor Wettereinflüssen. Bis zu 80 Stunden Handarbeit stecken in einem dieser E-Bike-Rahmen. Doch die Mühe lohnt sich, sagt Mit-Unternehmensgründer Maximilian Schay.my Boo my Volta lifestyle 4

„Bambus ist leicht und durch seine harte Außenwand und sein Kammern-System extrem stabil. Außerdem gehört Bambus zu den am schnellsten nachwachsenden Rohstoffen des Planeten und ist damit extrem ressourcenschonend“, so Schay. Technisch gesehen vereine Bambus die Vorteile von Stahl und Aluminium:

„Der Rahmen dämpft Vibrationen wie ein Stahl-Fahrrad und ist dabei genauso verwindungssteif wie ein Aluminium-Fahrrad“.  Ganz ohne herkömmliches Metall geht es allerdings nicht: die Verbindungselemente für Gabel, Sattel und andere Komponenten bestehen aus Aluminium. Die finale Endmontage des E-Bikes findet dann in Kiel statt.

Das nach Unternehmensangaben weltweit erste Bambuspedelec mit integriertem Mittelmotor setzt auf einen Antrieb von Shimano. Der 418 Wh starke Motor unterstützt bis zu 25 km/h und schafft eine Reichweite bis 120 Kilometer. Die Unternehmensgründer betonen außerdem die sozialverträgliche Herstellung der Rahmen: vor Ort unterstützt man mit einem ghanaischen Projektpartner verschiedene soziale Projekte für Kinder und Jugendliche. Auch wenn das Konzept des Bambus-Bikes nicht neu ist (bereits Ende des 19. Jahrhunderts gab es ein solches Rad): die Kombination aus Nachhaltigkeit und Ästhetik ist gelungen. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Alles um "Elektromobilität im ÖPNV" dreht es sich am 20. Juni in Essen im Haus der Technik. Informative Praxisbeispiele vermitteln ein Grundverständnis zum Einsatz von Elektrobussen.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

500.000

Elektroautos jährlich will der japanische Autohersteller Nissan ab 2023 verkaufen. Das Ziel ist Teil des angekündigten „Nissan Sustainability 2022“ -  Nachhaltigkeitsplans.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 18: Wie genau funktioniert eigentlich eine DC-Ladesäule? Die Thüga-Gruppe hat das in einem kurzen Clip sehr anschaulich erklärt. Film ab!