ÖAMTC Gelber Engel auf E-BIkes

Seit Juli 2017 ist der Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC) Salzburg mit einer einzigartigen Neuerung unterwegs: Während der staureichen Festspielzeit radeln Pannenhelfer erstmals auch per E-Bike zu ihren Einsätzen in der Salzburger Innenstadt.

Umweltfreundlich am Stau vorbei

Das E-Bike ist mit einem Spezial-Anhänger ausgestattet, der ein ausgeklügeltes Werkzeug-Set für die wichtigsten Pannen beinhaltet. Ausgerüstet ist das E-Bike darüber hinaus mit einem Tablet-PC, das der Einsatzsteuerung, der Diagnose und Abfragen zu Mitgliederdaten dient. "Wir rechnen damit, dass die E-Bike-Pannenfahrer 80 Prozent aller Autopannen in der Innenstadt beheben können", sagt Erich Lobensommer, Landesvereinsdirektor des ÖAMTC Salzburg. Besonders angetan sei man auch von der Schnellligkeit im städtischen Verkehr, mit der man vor Ort sei könne. "Keine Staus, Radwege, weniger Einbahnen, weniger Fahrverbote und flexiblere Haltemöglichkeiten" zählt Lobensommer auf.

 "Überrascht, erstaunt, lustig und positiv“

Die Sommermonate gelten bei den „Gelben Engeln“ als besonders arbeitsintensiv. Allein in der Landeshauptstadt Salzburg wurden im Juli und August des Vorjahres mehr als 2 300 Pannen behoben.

In Wien haben sich die E-Bikes im Pannendienst bereits bestens bewährt: Im Vorjahr wurden in der österreichischen Hauptstadt 841 Einsätze per Fahrrad absolviert, fast neun von zehn Fahrzeugen konnten wieder flott gemacht werden. Eine Erhebung zeigt, dass diese Neuerung bei den ÖAMTC-Mitgliedern in Wien sehr gut angenommen wurde. 96 Prozent der Befragten waren mit der Pannenhilfe vor Ort zufrieden, 91 Prozent sogar sehr zufrieden.

ÖAMTC Gelbe Engel Ebikes2
"Überrascht, erstaunt, lustig und positiv“ - das sind die ersten Gedanken und Eindrücke, die beim Anblick des "gelben Engels" auf zwei Rädern genannt wurden. 79 Prozent haben beim ersten Anblick des radelnden Pannenhelfers keinerlei Vorurteile. 21 Prozent der Befragten waren im ersten Moment unsicher, ob der Pannenfahrer auch genügend Material bzw. Werkzeug mit sich führt. Dass diese Bedenken unbegründet sind, zeigt die hohe Erfolgsquote. In 76 Prozent der Fälle wurde die Pannenhilfe als vollständig erfolgreich wahrgenommen, weiteren 15 Prozent konnte zumindest die Weiterfahrt zu einer Tankstelle oder Werkstätte ermöglicht werden.

Als Vorteile der ÖAMTC E-Bike-Pannenhilfe wurden von den Befragten die Schnelligkeit genannt (44 Prozent), die Unabhängigkeit vom Verkehrsaufkommen (29 Prozent), der klare Vorteil im Stadtgebiet (21 Prozent) sowie die Umweltfreundlichkeit (18 Prozent).

 

Quelle & Bildnachweis: ÖAMTC Salzburg

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?