Ob Pedelec, sPedelec oder E-Bike: Wer vom "klassischen" Drahtesel auf ein antriebsunterstütztes Bike umsteigt, sollte sich mit den Fahreigenschaften seines neuen fahrbaren Untersatzes vertraut machen. Die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

 

1. Sitz und Lenker richtig einstellen (lassen): Nur eine ergonomisch sinnvolle Sitz-und Lenkposition sorgt für einen sicheren Sitz, Stand und Fahrverhalten. Lassen Sie sich vom Fachmann die optimale Sitz-und Lenkerhöhe einstellen.

2. Bremsen, aber richtig: Vor allem bei E-Bikes sorgt die anfangs noch recht ungewohnte Motorunterstützung oft für eine falsche Einschätzung des Bremsweges und des eigenen Bremsverhaltens. Die Folge sind nicht selten Stürze durch zu abruptes Bremsen. Machen Sie sich erst mit der Bremsleistung  Ihres Bikes in ruhigem Gelände vertraut, damit Sie im Ernstfall (Vollbremsung) wissen, woraus es ankommt!  Bosch hat übrigens das erste ABS (Anti-Blockiersystem) für E-Bikes entwickelt, dass solche Stürze in Zukunft vermeiden soll. Kostenpunkt etwa 500 Euro.

3. Herstellerangaben und Betriebsanleitung beachten: Nur wer die technischen Vorgaben für sein E-Bike oder Pedelec beachtet, wird Freude am sicheren Fahren haben. Der richtige Reifendruck, Kenntnis des Bediensystems und eine regelmäßige Überprüfung von Bremsen, Licht, Pedale und Kettenwerk sind dafür Voraussetzung.

4. Anspruchsvolle Fahrsituationen üben: Schlaglöcher, Bordsteinkanten, Steigungen, Kurven, Nässe, Gefälle - wer sich in verkehrsberuhigten Situationen mit dem Fahrverhalten seines E-Bikes vertraut macht, wird sich für den Alltagsverkehr gut gewappnet fühlen. Fragen Sie E-Bike-Erfahrene im Familien,-Freundes-oder Bekanntenkreis nach deren Erfahrungen und oder üben Sie bei Bedarf gemeinsam mit einem E-Bike-Erfahrenen für Sie schwierige Situationen.

5. Vorrausschauend fahren: Wer beim Fahren "mitdenkt", Gefahrenpotenziale rrechtzeitig erkennt und Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nimmt, verringert sein Unfallrisiko. Zu schnelles, rücksichtsloses Fahren, wilde Überholmanöver und das völlige Missachten der Straßenverkehrsordnung sollten schon alleine aus eigenem Interesse tabu sein.

6. Schutzhelm: Je nachdem, ob Sie Pedelec, sPedelec oder E-Bike-Fahrer sind, gelten unterschiedliche Vorschriften, ob das Tragen eines Helmes überhaupt vorgeschrieben ist. Besteht keine Helmpflicht, liegt die Entscheidung bei Ihnen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, empfiehlt sich der Kauf eines guten Schutzhelmes im Fachgeschäft.

 

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

eMobilServer auf Twitter

Veranstaltungs-Tipp

Termine und Branchenevents gesucht? Hier geht es zu unserem Veranstaltungskalender

E-Bike-Special

Unser Themen-Special rund um´s E-Bike!

E Bike Special

Informieren Sie sich bei uns rund um Akku, Transport, Sicherheit und die richtige Fahrtechnik von E-Bikes.

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf dem "8. Schweizer Kongress Elektromobilität" am 24. Januar in Bern tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen im Bereich E-Mobility aus.

> Weiterlesen...

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

400

Milliarden Dollar kostet der Aufbau einer global flächendeckenden Ladeinfrastuktur bis 2025, prognostiziert die Schweizer Großbank UBS.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 10: Welche unterschiedlichen Möglichkeiten für die Last Mile eignen sich am besten? E-Roller, E-Scooter oder E-Bike?