Standardmäßig werden E-Autos an öffentlichen Ladestationen (siehe auch unseren Ladestationen-Finder) oder zuhause mittels einer Wall-Box aufgeladen. Eine Wall-Box wird vom Elektriker installiert, ist einfach zu bedienen und durch eine Verriegelung gesichert.

Auch an gewöhnlichen 220-Volt-Steckdosen kann mit einem Schukostecker eine Notladung durchgeführt werden. Vorsicht jedoch beim dauerhaften Laden am Hausnetz: Die Leitungen könnten Schaden nehmen, daher empfehlen Fachleute die Installation einer Ladestation.

Bei einer so genannten Schnellladung mit einem 400-Volt-Starkstromanschluss kann ein leerer Akku in nur 30 Minuten zu 80 % aufgeladen werden. Diese Funktion steht jedoch nicht bei allen Elektroautos zur Verfügung.

Und schließlich kann auch einfach die Batterie gewechselt werden (Quickdrop-System). An speziellen Stationen, die es bisher nur in Dänemark und Israel gibt, tauschen Roboter in wenigen Minuten die leeren Akkus gegen volle aus. Das System wurde von Renault entwickelt.

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

eMobilServer auf Twitter

Veranstaltungs-Tipp

Termine und Branchenevents gesucht? Hier geht es zu unserem Veranstaltungskalender

E-Bike-Special

Unser Themen-Special rund um´s E-Bike!

E Bike Special

Informieren Sie sich bei uns rund um Akku, Transport, Sicherheit und die richtige Fahrtechnik von E-Bikes.

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf dem "8. Schweizer Kongress Elektromobilität" am 24. Januar in Bern tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen im Bereich E-Mobility aus.

> Weiterlesen...

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

400

Milliarden Dollar kostet der Aufbau einer global flächendeckenden Ladeinfrastuktur bis 2025, prognostiziert die Schweizer Großbank UBS.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 10: Welche unterschiedlichen Möglichkeiten für die Last Mile eignen sich am besten? E-Roller, E-Scooter oder E-Bike?