Was bedeutet es, wenn ein Pedelec eine Anfahrhilfe hat?

Ein Pedelec mit Anfahrhilfe (auch Schiebehilfe genannt) ist eine Mischform aus Pedelec und E-Bike: Das Rad kann ohne Pedaltreten eine Anfahrtsgeschwindigkeit von rund 6 km/h erreichen. Diese Funktion wird normalerweise über einen Hebel am Lenkrad ausgelöst. Das Rad "beschleunigt" sozusagen bis auf Schrittgeschwindigkeit. Besonders bei steilen Rampen, in Kelleraufgängen etc. kann die Anfahrhilfe ein sehr nützlicher Helfer sein.

Bei einem Pedelec mit Anfahrhilfe sollten Sie mit Ihrer Versicherung klären, ob Ihre Privathaftpflicht ausreicht. Viele Versicherer nehmen Pedelecs mit Anfahrhilfe mit in die Privathaftpflicht auf, wenn sich die Anfahrhilfe bei spätestens 6 km/h abschaltet.

Seit dem 21. Juni 2013 werden Pedelecs mit Anfahrhilfe übrigens vom Gesetzgeber offiziell als herkömmliche Fahrräder eingestuft. Was bedeutet das für den Fahrer? Seitdem gibt es keine Altersbegrenzung bei Pedelecs mit Anfahrhilfe mehr, und es ist auch keine Mofaprüfbescheinigung mehr erforderlich.

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 29. August lädt der 3. Hessische Elektromobilitätskongress zum Austausch und Diskutieren ein. Eine begleitende Fachausstellung erwartet die Besucher in Kassel.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

17.128

Elektroautos waren im Mai 2018 auf österreichischen Straßen unterwegs.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 20: Wenn man die Fahrt in einem Elektro-Taxi nicht mit Geld, sondern mit seinen Gesangskünsten bezahlt, ist man im finnischen "Singalong Shuttle" gelandet. Film ab!