Standardmäßig werden E-Autos an öffentlichen Ladestationen (siehe auch unseren Ladestationen-Finder) oder zuhause mittels einer Wall-Box aufgeladen. Eine Wall-Box wird vom Elektriker installiert, ist einfach zu bedienen und durch eine Verriegelung gesichert.

Auch an gewöhnlichen 220-Volt-Steckdosen kann mit einem Schukostecker eine Notladung durchgeführt werden. Vorsicht jedoch beim dauerhaften Laden am Hausnetz: Die Leitungen könnten Schaden nehmen, daher empfehlen Fachleute die Installation einer Ladestation.

Bei einer so genannten Schnellladung mit einem 400-Volt-Starkstromanschluss kann ein leerer Akku in nur 30 Minuten zu 80 % aufgeladen werden. Diese Funktion steht jedoch nicht bei allen Elektroautos zur Verfügung.

Und schließlich kann auch einfach die Batterie gewechselt werden (Quickdrop-System). An speziellen Stationen, die es bisher nur in Dänemark und Israel gibt, tauschen Roboter in wenigen Minuten die leeren Akkus gegen volle aus. Das System wurde von Renault entwickelt.

0
0
0
s2smodern
 

Ihre Ansprechpartnerin
für Werbung & Media

Kirstin Sommer, Geschäftsführerin ITM InnoTech Medien GmbH

Kirstin Sommer
Tel.: +49 8203 950 18 45

ksommer@innotech-medien.de