Beginn: 16.04.2018
images/eMobilJournal/Bundestag__Deutscher_Bundestag__Marc-Steffen_Unger.jpg

Ist das Ziel der Bundesregierung, den Stromverbrauch zu senken mit der zunehmenden Elektromobilität vereinbar? Die Bundesregierung wies die Berechnungen der AFD, die das Gegenteil beweisen sollen, zurück und hält maximal mittelfristig einen geringen Einfluss für realistisch.

Lässt sich der Stromverbrauch trotz E-Autos senken?

In einer "Kleinen Anfrage" hatte die AFD drei offene Fragen zur Reduktion des Stromverbrauchs in Deutschland bei einem gleichzeitigem Ausbau der Elektromobilität an die Bundesregierung gerichtet. Laut den Zielen des Bundesumweltministeriums solle der Stromverbrauch gegenüber 2008 um 10 Prozent bis 2020, um 15 Prozent bis 2030 und um 25 Prozent bis 2050 gesenkt werden. Gleichzeitig sollen bis 2030 mindestens sechs Millionen E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Sei die deutsche Regierung sich der Widersprüchlichkeit dieser beiden Ziele bewusst? Und müssten die Prozentsätze nicht angesichts der wachsenden Elektromobilität korrigiert werden? Insbesondere bei einem vollständigen Ersatz von Verbrennern durch E-Autos? Dazu stellte die AFD Berechnungen an, wonach bis zu 45,5 Prozent an Strom eingespart werden müsse.

Bundesregierung teilt Sorge nicht

In der Rubrik "heute im bundestag" (hib) der Parlamentsnachrichten war nun die Antwort der Bundesregierung darauf zu lesen: Beide Ziele stünden durchaus im Einklang. Zu einer Reduktion des Stromverbrauchs trage der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz des Bundeswirtschaftsministeriums bei. Die Elektrifizierung von Fahrzeugen könne maximal mittelfristig Einfluss auf den Stromverbrauch haben - und auch nur einen geringen. Die Berechnungen der AFD zu einem höheren Stromverbrauch durch E-Autos seien nicht zutreffend. Zum einen werde bereits an der Entwicklung von stromsparenden und effizienten Antriebssystemen gearbeitet. Zum anderen sollen Verbrennungsmotoren ja auch nicht ganz von der Straße verbannt werden, solange sie ebenfalls effizient und sauber seien.

Auch, wenn die Bundesregierung damit die AFD und weitere Kritiker der Elektromobilität in ihre Schranken verweist, so ist diese Stellungnahme nicht unbedingt ein flammendes Plädoyer für alternative Antriebe. Schade, dass die Bundesregierung offenbar weiter an Verbrennungsmotoren festhält. Das wäre nun wirklich eher eine "Kleine Anfrage" wert als Berechnungen zum Stromverbrauch. (sih)

Quelle:  Deutscher Bundestag

 

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.