US-Behörde schreibt Geräuschpegel für Elektroautos vor

In den USA müssen "leise Fahrzeuge" wie Elektro- und Hybridautos künftig einen künstlichen Geräuschpegel erzeugen, um Fußgänger und Radfahrer nicht zu gefährden. Die Autohersteller haben zwei Jahre Zeit, um ihre Flotten entsprechend aufzurüsten.

Aufrüstung muss bis 2020 komplett sein

Der Beschluss dazu fiel am vergangen Montag in der US-Transportbehörde (National Highway Traffic Safety Administration NHTSA). Demnach muss ein Elektroauto automatisch Geräusche erzeugen, wenn es langsamer als 30 km/h fährt. Dies geschehe zum Schutz der Fußgänger und Radfahrer, welche die vergleichweisen leisen E-Autos oftmals zu spät hören würden, so die Behörde.

Bis September 2019 müssen Autobauer 50 Prozent ihrer E-Autos mit einer solchen Funktion nachrüsten, ein Jahr später muss die Umrüstung dann komplett sein. Die NHTSA schätzt den finanziellen Aufwand auf knapp 33.000 Millionen Euro (400 Millionen US-Dollar) jährlich. Die Vorgabe gilt allerdings nur für leichte Pkw und Transportfahrzeuge unter 4,5 Tonnen. Die Behörde zieht nach Medienberichten auch den Wunsch der Autohersteller in Erwägung, verschiedene Geräuscharten zu integrieren, aus denen der Fahrer dann auswählen könnte.

 

Quelle: foxnews.com

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?