Eine Mine

Eine branchenübergreifende Initiative aus Partnern der Automobil-, Chemie- und Elektronik-Unternehmen hat sich zusammengefunden, um die Bedingungen für die Arbeiter in Kobalt-Kleinstminen zu verbessern.

GIZ wurde beauftragt

Kobalt ist neben Lithium eines der Kernelemente für E-Autobatterien. Allerdings wird das Metall, das für den Pluspol beziehungsweise die Kathode von Lithium-Ionen-Akkus benötigt wird, unter teils lebensgefährlichen Bedingungen und gar von Kindern abgebaut. Die BMW Group, BASF SE, Samsung SDI und Samsung Electronics machen sich nun im Rahmen eines Pilotprojekts für einen nachhaltigen Kobalt-Abbau stark. Im Kongo haben die Unternehmen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt, drei Jahre lang zu erproben, wie sich die Arbeits- und Lebensbedingungen der Minenarbeiter in einer nicht-industriell betriebenen Mine sowie das Leben in den umliegenden Gemeinden verbessern lassen.

Die Ergebnisse sollen dazu dienen, diese Ansätze langfristig auf weitere nicht-industrielle Minen zu übertragen und die Ziele weltweiter Initiativen zur Förderung von nachhaltigen Lieferketten zu unterstützen, beispielsweise die der Global Battery Alliance.

In der Demokratischen Republik Kongo befinden sich die weltweit größten derzeit bekannten Reserven von Kobalt. Etwa 20 Prozent des Abbaus erfolgen mit nicht-industriellen Methoden. Das Projekt basiert auf einer Machbarkeitsstudie der GIZ und der BMW Group. In die Projektplanung sind unter anderem Erkenntnisse aus Besuchen vor Ort, Interviews mit Stakeholdern sowie Umfragen unter Minenarbeitern und Anwohnern eingeflossen. (khof)

Quelle: BMW Group

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.