Eine Mine

Eine branchenübergreifende Initiative aus Partnern der Automobil-, Chemie- und Elektronik-Unternehmen hat sich zusammengefunden, um die Bedingungen für die Arbeiter in Kobalt-Kleinstminen zu verbessern.

GIZ wurde beauftragt

Kobalt ist neben Lithium eines der Kernelemente für E-Autobatterien. Allerdings wird das Metall, das für den Pluspol beziehungsweise die Kathode von Lithium-Ionen-Akkus benötigt wird, unter teils lebensgefährlichen Bedingungen und gar von Kindern abgebaut. Die BMW Group, BASF SE, Samsung SDI und Samsung Electronics machen sich nun im Rahmen eines Pilotprojekts für einen nachhaltigen Kobalt-Abbau stark. Im Kongo haben die Unternehmen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt, drei Jahre lang zu erproben, wie sich die Arbeits- und Lebensbedingungen der Minenarbeiter in einer nicht-industriell betriebenen Mine sowie das Leben in den umliegenden Gemeinden verbessern lassen.

Die Ergebnisse sollen dazu dienen, diese Ansätze langfristig auf weitere nicht-industrielle Minen zu übertragen und die Ziele weltweiter Initiativen zur Förderung von nachhaltigen Lieferketten zu unterstützen, beispielsweise die der Global Battery Alliance.

In der Demokratischen Republik Kongo befinden sich die weltweit größten derzeit bekannten Reserven von Kobalt. Etwa 20 Prozent des Abbaus erfolgen mit nicht-industriellen Methoden. Das Projekt basiert auf einer Machbarkeitsstudie der GIZ und der BMW Group. In die Projektplanung sind unter anderem Erkenntnisse aus Besuchen vor Ort, Interviews mit Stakeholdern sowie Umfragen unter Minenarbeitern und Anwohnern eingeflossen. (khof)

Quelle: BMW Group

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?