Die Regierung lässt sich die Elektromobilität eine Menge kosten.

Privatinvestoren, Städte und Gemeinden aufgepasst: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat seinen dritten Aufruf zur Förderung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur getätigt. Ab 22. November können wieder Förderanträge gestellt werden.

70 Millionen Euro

Weitere 70 Millionen Euro stellt das BMVI für den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos bereit. Mit dem Geld sollen gezielt die vorhandenen "weißen Flecken" im Ladesäulennetz in Deutschland beseitigt werden. Um die Anträge für bis zu 10.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkte zielgenau bewilligen zu können, kommt ein webbasiertes Tool zum Einsatz, das Versorgungslücken identifizieren helfen soll. In die Software fließen Verkehrs- und Mobildaten, Nutzerdaten und sozioökonomische Daten ein. Um Gebiete mit besonders hohem Bedarf abzudecken, wurde dort die Förderquote auf 50 Prozent erhöht. Das bedeutet, dass die Hälfte der Kosten wie Errichtung der Ladesäule, Netzanschluss oder Montage übernommen werden.

Die Anträge können ab dem 22. November bis 20. Februar 2019 durch private Investoren, Städte und Gemeinden gestellt werden. Voraussetzung für die Bewilligung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

300 Millionen Euro insgesamt

Der dritte Aufruf ist Teil eines bis 2020 laufenden Gesamtförderpakets in Höhe von 300 Millionen Euro, in dessen Rahmen der Aufbau eines flächendeckenden Netzes von Schnelllade- und Normalladestationen vorangetrieben werden soll. In den ersten zwei Förderrunden sind demnach über 3.000 Anträge eingegangen, die alle bis Ende dieses Jahres beschieden sein sollen. Bisher wurden Anträge für insgesamt 15.803 Ladepunkte für 76 Millionen Euro bewilligt. Damit sei die Zahl der vorhandenen Ladepunkte mehr als verdoppelt worden. (khof)

Quelle: BMVI

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.