VDMA fordert europäische Batteriezellenproduktion

Bei der Batteriezellenproduktion dominieren klar die asiatischen Hersteller den Markt. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) glaubt an die Wettbewerbsfähigkeit von Europa und fordert mehr Engagement in der Forschung.

"Marktanteil von 30 Prozent möglich"

"Eine Batteriezellproduktion in Europa ist für die Verbreitung der Elektromobilität von strategischer Bedeutung", sagt der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer Hartmut Rauen. "Es geht darum, in Deutschland und Europa vorhandenes Know-how in der Produktion wertbringend einzusetzen. Es geht um Referenzen im internationalen Wettbewerb und es geht um Arbeitsplätze", so Rauen weiter. Er halte einen globalen Marktanteil für den europäischen Batteriemaschinenbau von 30 Prozent in der Zellproduktion für möglich.

"Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland spielt dabei eine Schlüsselrolle, er liefert die Produktionstechnologien und Prozessinnovationen", betont der VDMA-Manager. Basis hierfür sind seiner Ansicht nach "starke und bewährte Netzwerke" der industriellen Gemeinschaftsforschung sowie der Verbundforschung. Zusätzlich müsse die Bundesregierung endlich die steuerliche Forschungsförderung einführen.

Die großen Marktplayer sitzen in Asien

Die Batteriezellen spielen in der Wertschöpfung von Elektroauto-Akkus eine entscheidende Rolle. Bisher nehmen vor allem chinesische, japanische und koreanische Hersteller darin eine Führungsposition ein. Der chinesische Batteriezellenhersteller CATL hatte im Sommer 2018 bekannt gegeben, eine Zellproduktionsfabrik in Thüringen errichten zu wollen. Der Bundesverband eMobilität hatte die Bundeskanzlerin Angela Merkel daraufhin in einem offenen Brief kritisiert, die deutsche Batteriezellenproduktion nicht konsequent genug forciert und unterstützt zu haben. (aho)

 

Quelle: VDMA

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?