Christian Heep, Vize-Präsident des Bundesverbands eMobilität

Der Bundesverband eMobilität (BEM) hat sich kritisch zum Thema „Steuervorteil für elektrifizierte Dienstautos“ geäußert: Die Besteuerung sei noch immer zu hoch und müsse auf Null Prozent gesenkt werden.

„Nichts Halbes und nichts Ganzes“

Den Beschluss des Bundeskabinetts, die Besteuerung von Elektrodienstwagen von 1 Prozent auf künftig 0,5 Prozent des Listenpreises des Fahrzeugs zu senken,  hält der BEM grundsätzlich für „erfreulich und begrüßenswert“.

Dennoch geht dem Verband die geplante Neuregelung nicht weit genug. „Diese halbgare 0,5-Prozent-Regelung ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Ein klares Statement für eine Neue Mobilität sieht tatsächlich anders aus“, meint BEM-Vize-Präsident Christian Heep. Für ihn gibt es nur eine Alternative: „Eine Null-Prozent - Regelung wäre ein deutliches Bekenntnis für die von der Bundesregierung gewünschte Verkehrswende und würde zu einer stark ansteigenden Nachfrage für Elektrodienstwagen führen.“

Mehr Schadstoffaustoß, mehr Steuerlast

Um die Belastung von Bund und Ländern durch den Einnahmenausfall zu kompensieren, schlägt der BEM zwei Maßnahmen vor: die Null-Prozent-Regelung müsse auf einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren begrenzt und eine emissionsbasierte KFZ-Steuerreform initiiert werden. Letztere soll nach dem Bonus-Malus-Prinzip nachhaltige Fahrzeuge begünstigen und diese bei zunehmendem Schadstoffausstoß entsprechend höher besteuern.

„Allein diese beiden Maßnahmen würden dem Staatshaushalt insgesamt hohe zusätzliche Mehreinnahmen zuführen, die für eine zielgerichtete und zweckgebundene Förderung der Neuen Mobilität, für den Ladeinfrastrukturausbau sowie für zusätzliche Erneuerbare-Energien-Anlagen eingesetzt werden sollten“, bilanziert der BEM. (aho)

 

Quelle: BEM via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.