BEM: 1 Milliarde Euro Strafzahlung von VW für kostenlosen Ladestrom und Ladeinfrastruktur

Der Bundesverband eMobilität (BEM) hat sich dafür ausgeprochen, die Strafzahlung von VW in Höhe von einer Milliarde Euro in die Förderung von Elektromobilität zu investieren: Der Betrag soll ausschließlich einer „sauberen und nachhaltigen Neuen Mobilität“ zugute kommen.

Bußgeld wegen Ordnungswidrigkeit

Im Zuge der Dieselaffäre war bekannt geworden, dass die Abgaswerte der Dieselmotoren von VW und anderen Autoherstellern nicht den gesetzlich geforderten Regularien entsprochen hatten. Den Unternehmen wird vorgeworfen, ihre Aufsichtspflicht verletzt und Manipulationen ermöglicht zu haben. Der Volkswagen-Vorstand hatte schließlich am vergangenen Mittwoch einer Strafzahlung in Höhe von einer Milliarde Euro zugestimmt.

Das „Bußgeld wegen Ordnungswidrigkeit“ hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig verhängt. Fünf Millionen Euro entfallen auf die Ahndung der Ordnungswidrigkeit, 995 Millionen Euro auf das „Abschöpfen der durch die Diesel-Manipulationen erzielten wirtschaftlichen Vorteile“, so die Staatsanwaltschaft. Das Geld fließt in die Landeskasse von Niedersachsen.

Kostenloses Stromladen und mehr Ladesäulen

„Wir weisen sachfremde Ausgaben zurück und appellieren an die Verantwortung des Landes gegenüber den Geschädigten“, so BEM-Vize-Präsident Christian Heep. Der Verband schlägt vor, mithilfe des Bußgeldes das kostenlose Aufladen an öffentlichen Ladesäulen für die nächsten drei Jahre zu ermöglichen.  Zusätzlich soll das Geld in den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur investiert werden. Beide Maßnahmen sollen in Niedersachsen umgesetzt werden.
 
Zudem fordert der BEM eine Kaufprämie für die geschädigten Autofahrer, die ausschließlich für umweltfreundliche Fahrzeuge ohne Schadstoffausstoß eingesetzt werden muss. „Eine Prämie für Verbrenner-Fahrzeuge lehnen wir genauso entschieden ab wie die weitere Subventionierung von Diesel-Kraftstoffen“, so der BEM.

Die niedersächsische Landesregierung hat sich bisher noch nicht abschließend geäußert: „Zur Verwendung der Mittel wird die Landesregierung im zeitlichen Zusammenhang mit den Haushaltsberatungen einen Vorschlag unterbreiten“, stellte die niedersächsische Staatskanzlei am Mittwoch klar. (aho)

 

Quelle: BEM  

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?