PTT weitet Geschäftsmodell auf Elektromobilität aus

Der thailändische Ölkonzern PTT plant offenbar den Einstieg in das Elektroauto-Segment. Der Markt in dem südostasiatischen Land wird für den Ölriesen immer interessanter - auch weil ein Umdenken stattfinden muss, wenn PTT profitabel bleiben will.

Ein Besuch bei BMW

Thailändischen Medien zufolge informierte sich PTT-Konzernchef Tevin Vongvanich erst kürzlich in Deutschland über die notwendige Infrastruktur für Elektroautos. Auch BMW stand demnach auf der Besucherliste. Man selbst wolle die Fahrzeuge nicht selbst produzieren, sondern als Händler für beispielsweise chinesische Autohersteller fungieren, sagte Vongvanich.

Fest steht, dass an den von PTT betriebenen Tankstellen künftig auch Ladestationen für Elektroautos installiert werden sollen. Die Herstellung von Batterien – alleine oder in einem Joint Venture - werde PTT in Erwägung ziehen. „Genaueres steht voraussichtlich gegen Ende dieses Jahres fest“, so Vongvanich.

Elektroauto Bangkok Thailand Ladestation

Ladesäulen-Schild in Bangkok: noch fahren kaum E-Autos in der abgasgebeutelten Metropole (© Anne Hofmann / ITM InnoTech Medien)

Eine Millionen E-Autos bis 2036

Der größte Ölkonzern in Thailand sieht großes Geschäftspotenzial im wachsenden EV-Markt. Örtlichen Behörden zufolge sollen bis 2036 über eine Millionen Autos mit Elektroantrieb (BEV und PHEV) in dem südostasiatischen Land unterwegs sein. Aktuell sind es etwa 9.000 Fahrzeuge. „Disruptive Technologien, verändertes Konsumentenverhalten und ein gestiegenes Umweltbewusstsein fordern unser traditionelles Geschäft heraus“, so Vongvanich. Daher sei man an der Elektromobilität als Geschäftsbereich interessiert, auch wenn PTT dem Kraftstoff LNG (Flüssigerdgas) grundsätzlich Priorität einräume.

"E-Autos sind im Grunde eine Bedrohung für uns"

„Man darf nicht vergessen: reine Elektroautos sind im Grunde genommen die größte Bedrohung für Ölunternehmen wie PTT, denn sie benötigen keinen Tropfen Benzin oder Diesel mehr“, sagte ein anderer hochrangiger Manager von PTT thailändischen Medien. Dennoch könne das geplante Geschäftsmodell gut funktionieren. Eine extrem dynamische Marktlage sei zudem eher unwahrscheinlich. „Traditionelle Kraftstoffe sind noch mindestens für ein Jahrzehnt ein profitables Geschäft, bis Elektrizität als Antriebstechnik den Markt dominiert“, ist sich Tevin Vongvanich sicher. (aho)

 

Quelle: nationmultimedia.com

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.