Österreich: Flächendeckendes Schnellladenetz noch 2018

Bis Ende 2018 ist auf den österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen die flächendeckende Versorgung mit superschnellen E-Ladestationen gewährleistet. Das kündigte die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag an.

Laden mit bis zu 150 kW

Demnach sollen in Österreich bis Jahresende insgesamt 23 Strom-Tankstellen (bis 150 kW) entlang der Autobahnen zur Verfügung stehen: also im Schnitt alle 100 Kilometer. Dadurch sollen für Elektro-Fahrzeuge auch Langstreckenfahrten bequem möglich sein.

Die neuen Ladestationen sind bei folgenden Raststationen zu finden:

  • A 1 West Autobahn St. Pölten
  • A 2 Süd Autobahn Guntramsdorf, Völkermarkt und Dreiländereck/Arnoldstein
  • A 9 Pyhrn Autobahn Kammern
  • A 10 Tauern Autobahn Eben Süd und
  • A 12 Inntal Autobahn Pettnau 

Alle diese Stromtankstellen müssen laut Vorgabe der Asfinag mindestens vier gleichzeitig zu verwendende Ladepunkte aufweisen und alle gängigen Bezahlmöglichkeiten anbieten, wie zum Beispiel Kreditkarten, sowie eine 24-Stunden-Hotline als Service bei Störungen. Auch der gelieferte Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

„E-Mobilität muss alltagstauglich sein und wir stellen das auf unseren Autobahnen und Schnellstraßen mit den neuen superschnellen Ladestationen sicher“, sagte Asfinag-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer. (aho)

 

Quelle: ots.at

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 29. August lädt der 3. Hessische Elektromobilitätskongress zum Austausch und Diskutieren ein. Eine begleitende Fachausstellung erwartet die Besucher in Kassel.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

17.128

Elektroautos waren im Mai 2018 auf österreichischen Straßen unterwegs.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 20: Wenn man die Fahrt in einem Elektro-Taxi nicht mit Geld, sondern mit seinen Gesangskünsten bezahlt, ist man im finnischen "Singalong Shuttle" gelandet. Film ab!