Infineon steigt mit Joint Venture in Chinas E-Automarkt ein

Der deutsche Mikroelektronik-Hersteller Infineon und der chinesische Autobauer Saic Motors haben ein Joint Venture zur Produktion von Power-Modulen für Elektrofahrzeuge in China gegründet. Der Zeitpunkt für Infineon ist günstig.

Entwicklung von Hybridpack-Modulen

Mit SIAPM (SAIC Infineon Automotive Power Modules) wollen Infineon und Saic Leistungshalbleiter-Lösungen für Elektrofahrzeuge in China entwickeln. Ziel sei es, alle Kunden, die in China produzieren, zu beliefern,so die Kooperationspartner. Kunden außerhalb Chinas werden weiterhin von Infineon direkt bedient. Das Joint Venture werde sich auf rahmenbasierte HybridPACK™-Module konzentrieren, die heute in vielen Plug-in-Hybriden und Vollelektrofahrzeugen weltweit eingesetzt werden. "Die Module können einfach in kostenoptimierte Systeme integriert werden und ermöglichen sehr schnelle Entwicklungszyklen", erklärt Infineon in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Produktionsstart noch in diesem Jahr

"Saic Motor ist als größter Autoproduzent in China ein sehr guter Partner, um unsere Position weiter zu stärken und auszubauen. Zusammen wollen wir unsere Geschäfte noch stärker ausbauen – mit Produkten, die genau auf die Bedürfnisse der chinesischen Elektrofahrzeugindustrie zugeschnitten sind“, sagte Jochen Hanebeck, Vorstandsmitglied von Infineon, bei der feierlichen Eröffnung des Gemeinschaftsunternehmens in Wuxi.

Saic Motor hält 51 Prozent an dem Joint Venture und Infineon 49 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen hat seinen Hauptsitz in Shanghai. Gefertigt wird am erweiterten Standort von Infineon in Wuxi in der Nähe des Hauptsitzes. Produktionsstart für die Modulkomponenten ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant.

Gute Aussichten für PHEV und BEV-Produktion in China

Der zeitliche Einstieg des Halbleiter-Spezialisten Infineon in den attraktiven chinesischen Automarkt ist günstig: Die Marktforscher von IHS Markit erwarten in ihrem jüngsten Ausblick, dass die jährliche chinesische Produktion von Plug-in-Hybriden und Vollelektrofahrzeugen  bis zum Jahr 2020 auf 2 Millionen Einheiten und bis 2024 sogar auf 4,3 Millionen steigen wird – nach Einschätzung von Infineon etwa 45 Prozent der dann prognostizierten weltweiten Nachfrage. Im Jahr 2017 lag die Produktion in China laut Daten des Chinesischen Verbands der Automobilhersteller bei 794.000 Einheiten. (aho)

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.