Renault ist dem E-VIA FLEX-E-Konsortium beigetreten, einem Projekt für das erste Schnellladenetz in Südeuropa. Bis Ende 2018 sollen 14 Schnellladestationen in Italien, Frankreich und Spanien entstehen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit knapp 3,5 Millionen Euro gefördert

14 Schnellladestationen für Italien, Frankreich und Spanien

Renault hat sich dem Projekt E-VIA FLEX-E für das erste Schnellladenetz in Südeuropa angeschlossen. Ziel des Projekts ist es, die Ladezeiten zu verkürzen und den Fernverkehr in Europa mit Elektroautos über 300 km Reichweite zu fördern. 

Das Projekt wird Ende 2018 mit der Einweihung von 14 High-Power-Ladestationen in Italien, Frankreich und Spanien beginnen, darunter acht in Italien, vier in Spanien und zwei in Frankreich. Das außerstädtische Netz wird Hochleistungsladestationen (High Power Charging, HPC) mit einer Kapazität zwischen 150 kW und 350 kW entlang von Autobahnen und Schnellstraßen umfassen.

Renaults Partner im E-VIA FLEX-E-Projekt sind ENEL, Nissan, EDF, Enedis, Verbund und IBIL. Das Projekt ist Teil des Fazilitätsprogramms "Connecting Europe" (FTE) für Transport der Europäischen Kommission, das gezielte Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur zur Förderung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit vorsieht. CEF wird die Hälfte des Gesamtbudgets des Projekts in Höhe von 6,9 Millionen Euro bereitstellen.

Renault hatte bereits Partnerschaften mit den Netzwerken Ultra-E und High Speed ​​Electric Mobility Across Europe in Nordeuropa geschlossen und 25 bzw. 158 Schnellladestationen errichtet. (sih)

 

Quelle: Renault / Enel

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.