Der Energieanbieter Wien Energie startet heute mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur in Wien. Bis 2020 sollen insgesamt 1.000 Ladestellen errichtet werden. Wichtiger Baustein des Projekts ist die Beteiligung der Wiener Bürger.

Pro Woche 10 neue Ladestellen

Wien Energie, Österreichs größter regionaler Energieanbieter, beginnt heute mit der Errichtung eines flächendeckenden Ladenetzes in Wien. Im 7. Wiener Gemeindebezirk sollen in dieser Woche die ersten 10 Ladestellen mit jeweils 11 Kilowatt Leistung zum beschleunigten Laden bereitgestellt werden. 

„Im Wochentakt geht es dann bis zum Sommer mit jeweils 10 Ladestellen pro Bezirk weiter. Bis Mitte 2018 entstehen so 230 neue öffentliche Ladestellen in ganz Wien“, so Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl. 

Die Inbetriebnahme der ersten Ladestellen ist für Anfang März geplant. Bis dahin wird gebaggert, fundamentiert, werden Kabel verlegt, die Ladestellen ans Netz angeschlossen und schließlich vom TÜV zertifiziert. Der Vollausbau auf 1.000 E-Ladestellen soll bis 2020 abgeschlossen sein.

Der Energieanbieter, dessen Strom- und Wärmeproduktion aus Biomasse, Kräft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und erneuerbaren Energien stammt, betreibt bisher rund 550 Ladestellen im Großraum Wien.

2 Millionen Euro Bürgerbeteiligung

Im Rahmen eines Partizipationsmodells konnte sich die Wiener Bevölkerung am Ausbau der Ladeinfrastruktur beteiligen und von attraktiven Vergütungen profitieren. Statt 2.500 geplanten Beteiligungspaketen wurden 8.000 verkauft. Insgesamt investierten die Wienerinnen und Wiener so 2 Millionen Euro in die Mobilitätswende. 

Eine am vergangenen Freitag veröffentlichte Studie zu aktuellen Trends im Bereich erneuerbare Energien von der Wirtschaftsuniversität Wien, Wien Energie und der internationalen Managementberatung Deloitte ergab: Für mehr als die Hälfte der Österreicher ist ein eigenes Elektroauto mittlerweile eine realistische Option. 42 Prozent davon wollen sich innerhalb der nächsten fünf Jahre eines kaufen. (sih)

 

Quelle: APA-OTS

0
0
0
s2smodern