Bundespolizei nimmt Ladesäule in Betrieb

Emissionsfrei im Einsatz: Seit Mitte Dezember 2017 nennt die Bundespolizei an ihrer Dienststelle Flughafen München eine Ladesäule ihr Eigen."Wir werden unseren Fuhrpark umweltbewusst umgestalten", verspricht der örtliche Behördenleiter.

Die Beamten nahmen am 13. Dezember 2017 eine - natürlich polizei- und umweltgetreu in blauer Farbe gehaltene - Ladesäule in Betrieb. Der räumlich begrenze Einsatzbereich der Beamten und die Infrastruktur am Flughafen seien prädestiniert für den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Die Anschaffung weiterer Elektroautos sei daher in Planung.

"Wo sonst, wenn nicht am Flughafen München sind Elektrofahrzeuge zur Gewährleistung der Sicherheit umweltschonend und zweckmäßig. Wir werden unseren Fuhrpark umweltbewusst umgestalten", so Detlef Karioth, der Leiter der Bundespolizei am Flughafen München.

Ein erstes Streifenfahrzeug vom Typ Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive im Testbetrieb sorgt bereits seit ein paar Monaten dafür, dass die Streifenfahrten der Bundespolizisten die Umwelt rund ums Erdinger Moos weniger belasten. Mit der eigenen Ladesäule können zeitgleich zwei Dienstfahrzeuge geladen werden.  Nach etwa vier Stunden Stromtanken ist eine Maximalreichweite von 170 Kilometern beim aktuell eingesetzten E-Fahrzeug möglich. Die Bundespolizei am Flughafen München ist mit ihren gut 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zweitgrößte Flughafendienststelle der Bundespolizei in Deutschland.

 

Quelle: Presseportal.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.