Berlin-Neukölln nimmt erste Schnellladesäule in Betrieb

In Neukölln wird heute die erste bezirkliche Schnellladesäule in Betrieb genommen. In 30 Minuten können Elektroautos vollständig wieder aufgeladen werden. Berlin setzt dabei auf eine einheitliche Ladeinfrastruktur.

Mehr Schnellladesäulen für Berlin geplant

„Mit der neuen Schnellladesäule in der Donaustraße in Neukölln wollen wir die Nutzung von Elektrofahrzeugen attraktiver und einfacher machen" erklärt Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Mit dem verstärkten Ausbau von Schnellladern wolle man ein Angebot schaffen, das insbesondere für das Handwerk, Gewerbetreibende und Taxiflotten interessant sei.

In Berlin wurden bereits rund 180 Ladesäulen für das Normalladen, zwölf Ladepunkte an Beleuchtungsmasten und acht Schnellladesäulen errichtet. In Neukölln stehen neben der heute eröffneten Schnelladesäule bereits 16 Ladesäulen für das Normalladen zur Verfügung. Die Haupstadt strebt mit dem Berlin-Standard eine einheitliche Ladeinfrastruktur an, die von Kundinnen und Kunden aller in Berlin zugelassenen Ladestromanbieter genutzt werden kann.

Weitere Infos zum Berliner Elektromobilitätsprojekt be emobil und die dazugehörigen Ladestationen

 

Quelle: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)

 

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.