Die Daimler AG hat mit ihrer hundertprozentigen Tochter Mercedes-Benz Energy und enercity (Stadtwerke Hannover AG) nach circa einjähriger Bauphase einen der größten Batteriespeicher Europas in Betrieb genommen. Das „lebende Ersatzteillager“ für elektromobile Batteriesysteme  bündelt  Batteriemodule am enercity-Standort Herrenhausen zu einem Stationärspeicher.

„Lebendes Ersatzteillager“ als netzdienlicher Stromspeicher

Die Lithium-Ionen-Batterien erbringen vor ihrem Einsatz in Daimler-Elektroautos eine Systemdienstleistung auf dem deutschen Markt für Primärregelleistung (PRL = gleicht Schwankungen im Stromnetz aus und verhindert Stromausfälle). Die Produktion der automobilen Lithium-Ionen-Batteriesysteme erfolgt durch Accumotive, die Entwicklung und Produktion des Batteriespeichersystems erfolgte Mercedes-Benz Energy (beides Daimler-Töchter). Für die Vermarktung der Batteriespeicherleistung auf dem Regelleistung-Markt ist enercity verantwortlich. Die effiziente Doppelnutzung der Batteriesysteme soll die Umweltbilanz sowie Lebenszykluskosten der Elektromobilität verbessern.

Durch die Vermarktung der lagernden Speicherleistung auf dem deutschen Markt für Primärregelleistung soll das Geschäftsmodell einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes leisten - und damit auch zur Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität. Weiterhin könnten solche Speicher zu einer Stabilisierung der Netzfrequenz beitragen, indem sie mit ihrer Speicherkapazität die Energieeinspeiseschwankungen aus Erneuerbaren Energien nahezu verlustfrei ausgleichen  – eine Aufgabe, die derzeit überwiegend schnell drehende Turbinen, also rotierende Massen in Großkraftwerken, übernehmen. Rund die Hälfte der geplanten Systemstränge ist mit einer Leistung von 5 MW bereits mit dem Netz gekoppelt. "Ein großer Beitrag zur Energiewende" sei der Batteriespeicher, so Daimler und Co. Die komplette Fertigstellung der Anlage soll 2018 erfolgen.

 

Daimler enercity Batterie Ersatzteillager2

 

Mehr Infos zur Primärregelleistung auf next-kraftwerke.de

Quelle: daimler.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.