BDEW fordert mehr Ladesäulen für Elektroautos

Wer mehr Elektro-Autos auf deutschen Straßen will, muss zuerst die Ladeinfrastruktur deutlich ausbauen, mahnt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Und nimmt neben der Politik auch die Automobilindustrie in die Pflicht.

"Die Autoindustrie ist gefragt"

Mit Blick auf drohende Fahrverbote in zahlreichen Innenstädten forderte der BDEW Politk und Autoindustrie auf, die Potenziale von alternativen Antriebstechnologien endlich konsequent zu nutzen. Die Autobauer seien nun gefragt, "endlich Modelle auf den Markt (zu) bringen, die in Preis und Leistung den Nutzererwartungen entsprechen", so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Kaufprämien wie der Umweltbonus seien unwirksam, wenn Elektro-Autos nicht attraktiv und bezahlbar seien, heisst es in einem Pressestatement weiter. Politisch wirksame Instrumente für den Ausbau der Elektromobilität sieht der BDEW vor allem in CO2-Grenzwerten für Autoflotten und Nutzfahrzeugen.

Das Henne-Ei-Problem vermeiden

"Der zügige Ladesäulen-Ausbau ist der Königsweg, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Für eine Million E-Autos auf den Straßen sind 70.000 Normalladepunkte und 7.000 Schnellladepunkte erforderlich. Da sich der Betrieb der Säulen aufgrund der geringen Anzahl von E-Fahrzeugen heute noch nicht lohnt, sind die politisch aufgelegten Förderprogramme enorm wichtig", begründet der BDEW seine Forderungen. Die Kaufprämie für Elektroautos dagegen werde von den Verbrauchern kaum genutzt. Dies liege auch an noch fehlenden Lademöglichkeiten.

Sollten die für die Kaufprämie bereitstehenden öffentlichen Gelder - insgesamt 600 Millionen Euro - nicht vollständig abgerufen werden, müssten diese idealerweise in das Ladesäulenprogramm umgeschichtet werden. "Zu wenig Elektro-Fahrzeuge auf den Straßen aufgrund fehlender Lademöglichkeiten, kein Ladesäulenausbau aufgrund zu geringer Fahrzeugzahl - ein solches drohendes Henne-Ei-Problem müssen wir unbedingt vermeiden", so der BDEW.

 

Quelle: BDEW

 

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.