Die ENTEGA AG (Darmstadt) will mit Unterstützung des Landes Hessen in diesem Jahr 100 öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektromobile errichten.

Das Projekt „Elektromobilität für Südhessen“ wird vom hessischen Wirtschaftsministerium finanziell gefördert. Teilnahmeberechtigt sind alle Kommunen in Südhessen. 

„Wir wollen die Elektromobilität in Südhessen fördern und ausbauen. Dafür haben wir in der Landesregierung einen starken Partner gefunden. ENTEGA leistet bereits seit Jahren Pionierarbeit für die Elektromobilität in der Region. Wir verfügen über das notwendige Know-how und auch die Leidenschaft, um die Region bei der Mobilität der Zukunft ganz nach vorne zu bringen“, sagte Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG. 

Die 100 Ladestationen sollen noch im Jahr 2017 in den teilnehmenden Kommunen errichtet werden. Das Land fördert das Projekt mit 40 Prozent der Investitionskosten. Pro Kommune können auch mehrere Ladesäulen errichtet werden. ENTEGA kümmert sich um die Errichtung und Betriebsführung. 

AC-Schnellladesäulen mit zwei Ladepunkten

Zum Einsatz kommen AC-Schnellladesäulen mit zwei Ladepunkten und einer Leistung von 2 x 22 kW. Geladen werden könne mit vielen gängigen Ladekarten, betont ENTEGA.

Kommunen, die sich am Förderprojekt beteiligen wollen, können sich an die ENTEGA wenden.

20.02.2017 | Quelle: ENTEGA | emobilserver.de

0
0
0
s2smodern