fraenkische

FRÄNKISCHE bringt eine neue Systemlösung für die Ladeinfrastruktur von Elektroautos auf den Markt. Die modular aufgebauten eFlex-Stelen schließen direkt an die erdverlegten Rohre an, lassen sich mit den unterschiedlichsten Wallboxen kombinieren und decken Stellplatzsituationen für ein bis vier Fahrzeuge ab. 

 

Mit Hilfe des Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetzes (GEIG), mit dem die Bundesregierung die Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie 2018/844 in nationales Recht umgesetzt hat, sollen bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte entstehen. Seit März 2021 muss bei neu errichteten Wohngebäuden mit mehr als fünf Stellplätzen jeder Stellplatz mit einer Leitungsinfrastruktur ausgestattet werden. Bei Nichtwohngebäuden sind ab sieben Stellplätzen für jeden dritten Stellplatz Schutzrohre für Elektro- und Datenleitungen vorzusehen. Außerdem muss bei Nichtwohngebäuden zusätzlich eine betriebsbereite Ladestation installiert werden. Den Ausbau von Schnell- und Normalladepunkten fördert die Bundesregierung mit 300 Millionen Euro.

Mehr Platz im Lager: nur noch eine Stele für alle Wallboxen

FRÄNKISCHE unterstützt den Ausbau mit einer neuen Systemlösung und fördert die Umsetzung des GEIG sowie der zugehörigen Infrastruktur über einen fachgerechten Abschluss der Installation. Die Stelen der neuen eFlex-Serie, Anschlusspunkte an die erdverlegten Rohre zur Energie- und Datenversorgung, sind nachhaltig und langlebig, modular und besonders flexibel: Sie sind herstellerunabhängig, was die Wallbox betrifft – die Box kann jederzeit ausgetauscht werden, etwa nach Ablauf ihrer Lebensdauer, während die Stele weiterverwendet wird.

Statt für jede Wallbox eine eigene Säule bevorraten zu müssen, brauchen Elek-triker und der Elektrogroßhandel künftig nur noch die eFlex-Serie, da sie die Wallboxen unterschiedlichster Hersteller aufnimmt. „Mit den eFlex-Säulen betreten wir ein neues Geschäftsfeld für FRÄNKISCHE und denken schon heute voraus in die Zukunft: Mit eFlex bleibt die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität flexibel und lässt sich bei Bedarf später erweitern“, sagt Florian Bürk, Sales Development Manager bei FRÄNKISCHE Elektro Systeme.

Die speziell angefertigten Adapterplatten eFlex Carrier ermöglichen Montagevielfalt, denn in das vorgegebene Lochbild der pulverbeschichteten Stahlplatten passen die gängigsten Wallbox-Modelle. Zusätzlich lässt sich eine Multi Carrier-Edelstahlplatte individuell an andere Wallboxen anpassen. Sollen Stellplätze erst 

später mit einem Ladepunkt belegt werden, verschließen eFlex Cover als Blenden die unbenutzten Anschlüsse. Ein Plus für mehr Nachhaltigkeit: Für Nachrüstungen oder um andere Wallbox-Modelle zu installieren, können Elektriker einfach die Adapterplatte austauschen. 

Flexible Parkplatzsituation mit eFlex

Flexibel sind die neuen FRÄNKISCHE-Stelen auch bei der Stellplatzsituation: eFlex Basic I nimmt eine Wallbox auf und ist ideal für verschiedene Einzelparkplatzsituationen, freistehend ebenso wie vor Begrenzungen wie Hecken oder Zäunen. Die Double-Lösung Basic II für zwei Wallboxen erlaubt das Laden auf zwei Stellplätzen gegenüber oder nebeneinander.

Ebenfalls für zwei Wallboxen, aber im 45°-Winkel zum Stellplatz an der Stele angebracht, ist die Ausführung „Advanced“ ausgelegt. Sie verbessert das Ladekabel-Handling und ist die passende Lösung für stirnseitige Parkplatzsituationen. eFlex Comfort eignet sich für bis zu vier Wallboxen, sodass Elektroautos auf je zwei nebeneinander und zwei gegenüber liegenden Stellplätzen frische Power tanken können.

eFlex: mehr Schutz und Sicherheit

Dächer mit Beleuchtung und Dämmerungssensor sind für die eFlex-Stelen optional erhältlich. Unter der Bezeichnung „Top“ schützen sie die Ladekabel vor Frost und die Wallboxen vor Witterungseinflüssen, geben zusätzliche Sicherheit und machen die einzelnen Ladepunkte gut sichtbar. Zielsegmente der neuen Systemlösung von FRÄNKISCHE sind Parkplätze im Gewerbe und für Mehrfamilienhäuser, aber auch Kunden- und Gästeparkplätze.

Standardisiertes Stecksystem für eFlex-Stelen

Die grauen Stelen, hergestellt vom erfahrenen Fertigungspartner MEVOLT GmbH aus dem bayerischen Landsberg am Lech, werden voraussichtlich ab Herbst 2022 im Elektrogroßhandel verfügbar sein. Die Installation des Stecksystems ist einfach und standardisiert: Die Elemente aus pulverbeschichtetem Stahlblech lassen sich in verschiedenen Kombinationen auch von einem einzelnen Handwerker zusammenstecken. Dank der austauschbaren Montageplatte können Elektriker die eFlex-Stele fertig installieren, auch wenn sie den letztlich montierten Wallbox-Typ noch nicht kennen. Die Säulen bieten die Möglichkeit, weitere Komponenten zu integrieren, etwa Verteiler für Zähler- und Schutzeinrichtungen sowie EDV-Technik. 

Das neue eFlex System von FRÄNKISCHE ist geeignet für eine große Auswahl an Wallboxen und verschiedene Stellplatzsituationen – das spart sowohl im Elektrogroßhandel als auch beim Fachhandwerk Lagerkapazitäten.

Quelle: Fränkische

0
0
0
s2smodern