eliso reev

Um den Anforderungen und Bedürfnissen der Wohnungseigentümergemeinschaften gerecht zu werden und diesen erstmals einen vollumfänglichen Service beim Einstieg in die eMobility zu ermöglichen, schließen die Ladelösungsspezialisten reev und eliso eine Kooperation. Durch die Installation der Ladestationen seitens eliso und der integrierten, zukunftsfähigen Ladesoftware von reev kann das Ladesystem zu jedem Zeitpunkt bedarfsgerecht und unkompliziert erweitert und an jeden Anwendungsfall angepasst werden.

Das Backend stellt den Kern der Ladelösung dar. Es kommuniziert mit der Ladestation und sorgt dafür, dass sie intelligent gesteuert werden kann. Komplizierte Abläufe werden automatisiert und vereinfacht. So bringt die Kooperation beider Unternehmen eine passende Komplettladelösung für Wohnungseigentümergemeinschaften auf den Markt und vereinfacht und fördert damit den Aufbau der Ladeinfrastruktur für Eigentümergemeinschaften.

Dieses Jahr wurden in Deutschland erstmals eine Million elektrisch betriebene Fahrzeuge neu zugelassen. Dieser Wandel vom Verbrenner zum Elektroauto führt auch bei MieterInnen und EigentümerInnen zu einem Umdenken, denn die Standzeit zuhause eignet sich hervorragend für das Aufladen der eAutos. Seit dem Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz können EigentümerInnen den Einbau einer Ladevorrichtung auf dem Gelände der Wohnanlage fordern. Doch wenn Lademöglichkeiten nachgerüstet werden sollen, sind im Kern bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum notwendig, wodurch komplexe Anforderungen für die Installation entstehen. Je nach Einbauverhältnissen und dem Ausmaß der Umbauten für die Stromleitung, können diese sehr unterschiedlich ausfallen.

Dank der Kooperation von eliso und reev können die Anforderungen mithilfe einer spezifisch zugeschnittenen Komplettladelösung erfüllt werden: Von der Beratung und Planung über die Installation bis zur Wartung und zum Service werden alle notwendigen Prozesse übernommen. Die individuelle Beratung inklusive Installationscheck vor Ort sowie die standortspezifische Planung übernimmt eliso. Anschließend wird die Gemeinschaftsinstallation umgesetzt. Bei dieser wird eine klare Trennung von der restlichen Elektroinstallation am Hausanschluss sichergestellt. Darauf folgen Montage und Inbetriebnahme der Wallboxen, die mit der reev Ladesoftware bespielt werden. „Wir freuen uns, mit eliso einen erfahrenen Partner an unserer Seite zu haben. Durch die Zusammenarbeit können wir der steigenden Nachfrage von Wohnungseigentümergemeinschaften gerecht werden. KundInnen wird von Anfang bis Ende ein reibungsloser Prozess und ein hochqualitativer Service garantiert. Besonders durch die enge interne Abstimmung der ExpertInnen von reev und eliso, kann auf die Bedürfnisse der individuellen Wohnungseigentümergemeinschaften eingegangen und der Aufwand für diese besonders gering gehalten werden”, so Eduard Schlutius, CEO von reev.

Durch die integrierte reev Cloud-Software wird die Ladestation intelligent. Sie ermöglicht Zugangsbeschränkungen sowie die Verwaltung unterschiedlicher Nutzergruppen. Durch die Authentifizierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise mittels reev App oder RFID-Card, können sich alle FahrerInnen schnell und einfach registrieren und laden. Die Ladevorgänge werden automatisch und verbrauchsgenau (per kWh) erfasst. Außerdem ermöglicht die Software ein intelligentes Lastmanagement, wodurch die Leistung automatisch auf die Anzahl der ladenden Elektroautos verteilt wird. So wird eine Überlastung des Stromnetzes vermieden. Die Abrechnung läuft rechtssicher und voll automatisiert im Hintergrund ab. Die rechtliche Betreiberpflicht sowie die zuverlässige Versorgung der Ladestationen mit 100% Ökostrom wird ebenfalls von reev übernommen.

Quelle: reev

0
0
0
s2smodern