vergleichsanalyse ladestromtarife

Beim Laden an der Ladesäule ist nicht nur Preis entscheidend, wie die TOP Tarife der Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2021 von EUPD Research zeigen. Vielseitige Tarifangebote unter anderem mit hoher Ladenetzabdeckung, App-Verfügbarkeit und flexiblen Zugang oder Bezahlung an der Ladesäule erhöhen den Tarifkomfort für Elektroautofahrer. In der Tarifvielfalt gehören Tarife von MAINGAU, ADAC und der Emscher Lippe Energie (ELE) zu den TOP Tarifen 2021.

Die Junizahlen des Kraftfahrtbundesamtes[1] zeigen einen weiteren Rekord bei den Neuzulassungen der rein elektrisch fahrenden Autos. Von insgesamt 274.152 neu zugelassenen Personenkraftwagen gab es 33.420 neu zugelassene Elektro-Pkw (BEV). Damit erreicht der Anteil der Neuzulassungen erstmals 12,2 Prozent. Gleichermaßen steigt auch die Nachfrage nach öffentlichen Lademöglichkeiten weiter an. Um teure Ad-hoc Tarife zu umgehen, müssen sich Elektroautofahrer für einen Ladetarif entscheiden. Dabei ist das derzeitige Angebot vielfältig und durch viele Tarifunterschiede geprägt. Ein Elektroautofahrer, welcher mit einer Fahrleistung von 14.000 km als Durchschnittsfahrer gilt, wird sowohl regional als auch überregional in ganz Deutschland an Normal- und an Schnellladesäulen laden wollen. Für die Tarifwahl bedeutet dies, dass auf günstige Ladepreise, eine hohe Ladenetzabdeckung, flexible Zugangsmöglichkeiten und vor allem auf Roaminglimitierungen geachtet werden muss. 383 mobile Ladestromtarife wurden in der diesjährigen Ausgabe der Studie „Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2021“ des Bonner Beratungshauses hinsichtlich von zehn Bewertungskriterien identifiziert und analysiert. Wie die folgenden TOP Tarife zeigen, muss beim deutschlandweiten Laden nicht immer auf reine Roaminganbieter zurückgegriffen werden. Vorteile ergeben sich auch aus regionalen Angeboten, für bestehende Strom- und Gaskunden von Energieversorger oder aus einer bestehenden Mitgliedschaft in einem Automobilclub.

ADAC e-Charge
Dank der Kooperation mit EnBW kann ein ADAC Mitglied mit dem ADAC e-Charge Tarif im größten Lade- und Roamingnetz in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Benelux, Liechtenstein und der Schweiz an mehr als 190.000 Ladepunkten laden. Dabei gelten transparente Ladepreise ohne Grundgebühr sowohl an EnBW-Ladesäulen und im gesamten EnBW HyperNetz. Das Laden und das Bezahlen kann einfach und unkompliziert mittels EnBW mobility+ App erfolgen, welche mit Ladestationsfinder und dem Lademonitor einen hohen Ladekomfort mit sich bringt.

ELE stromFlat Mobil
Der lokal verfügbare Tarif „ELE stromFlat Mobil“ der Emscher Lippe Energie überzeugt in vielerlei Hinsicht. Es ist eine Ladeflatrate für Jahresgebühren von nur 180 Euro ohne weitere Zusatzkosten und ohne Roaminglimitierung. Für die vorteilhaften Konditionen muss der Tarifnutzer jedoch beachten, dass der Tarif einzig jährlich zu kündigen ist und nur für Kunden aus den Städten Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck zugängig ist. Dafür wird jedoch deutschlandweites Laden an über 5.000 Ladestationen ermöglicht; sowohl an den eigenen ELE Ökostromladesäulen und denen der innogy e-Roaming Partner in ganz Deutschland. Durch die Unterstützung der eCharge+ App kann der Nutzer die verfügbaren Ladestationen einfach finden, Ladesäulen freischalten und das Laden mit dem Tarif koordinieren.

EinfachStromLaden
Seit über drei Jahren ist MAINGAU auf dem Elektromobilitätsmarkt mit Ihrem Autostromtarif EinfachStromLaden vertreten. Dabei bietet MAINGAU den Zugang zu einem flächendeckenden Ladenetz mit rund 39.000 Ladepunkten in Deutschland und über 170.000 Ladepunkten in Europa. MAINGAU gestaltet das Ladeerlebnis für jeden Elektroautofahrer einfach und verlässlich mit Tarifangeboten für unterschiedliche Kundengruppen. MAINGAU Energiekunden profitieren von besonders vorteilhaften Ladekonditionen. Dem Tarifnutzer stehen flexible Möglichkeiten zur Verfügung, um an den Ladesäulen zu laden und bezahlen (Ladekarte, Ladeschlüssel oder die „EinfachStromLaden-App“). Die MAINGAU App bietet zusätzlichen Ladekomfort zum Finden und Überwachen der Ladevorgänge.
 
Die TOP Tarife überzeugen mit vielfältigen Vorteilen, aber auch mit diversen Unterschieden. Tarifanbieter verbessern und verändern ihr Angebot stetig und auch die Ladenetzabdeckung wird stetig ausgebaut. Christine Koch, Projektleiterin bei EUPD Research, erklärt: „Nach wie vor kann es vorteilhaft sein mehrere Tarifangebote in Betracht zu ziehen und zu nutzen. Je nachdem, ob der Hauptladefokus auf dem regionalen oder überregionalen Laden liegt, kann es noch vorteilhaft sein sich einerseits für ein regionales und andererseits auch für ein Roamingangebot für den Fernverkehr zu entscheiden.“

Über die Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2021
Die Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2021 ist die dritte Ausgabe der Studie von EUPD Research. Die Studie liefert jährlich einen detaillierten, umfassenden Status quo zur Marktsituation der mobilen Ladestromtarife in Deutschland. In einer umfangreichen Analyse werden die aktuell verfügbaren Tarife erfasst und die jeweils 15 vorteilhaftesten Tarife unter den drei Fahrprofilen im Detail dargestellt und verglichen. Weitere Informationen zu den Inhalten der Studie erhalten Sie hier: Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2021.

1Kraftfahrtbundesamt (Juni 2021): Pressemitteilung Nr. 29/2021 - Fahrzeugzulassungen im Juni 2021 - Halbjahresbilanz -

Quelle: EUPD Research

0
0
0
s2smodern

Partner im Firmenverzeichnis

  • Logo Movelo
  • Isabellenhütte Logo Slider
  • Frenzelit GmbH

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.