rhenag-Stromladesäule

Die rhenag will den Umstieg auf Elektrofahrzeuge weiter beschleunigen und damit ihre Rolle als einer der zentralen Treiber für Elektromobilität in der Rhein-Sieg-Region unterstreichen. Mit welchen Maßnahmen das geschehen soll, erläuterten die rhenag-Vorstände Kurt Rommel und Dr. Hans-Jürgen Weck im diesjährigen Jahrespressegespräch.

Obgleich die Zulassungszahlen auch im Rhein-Sieg-Kreis derzeit noch überschaubar sind (715 Vollelektroantriebe, 3.566 Hybridantriebe, Stand: 30.06.2019), zeigten sich beide Vorstände überzeugt, dass Elektromobilität in den nächsten zwei bis fünf Jahren deutlich an Fahrt aufnehmen wird. „Wir befinden uns noch in einem frühen Marktstadium“, so Kurt Rommel. „In dieser Phase braucht es starke Akteure, die das Thema entschlossen anschieben. Überregional sind hier der Gesetzgeber und die Automobilhersteller gefragt. In unserer Region haben wir als rhenag die Rolle des Vorreiters, Antreibers und Umsetzers übernommen.“

Ladetechnik der zweiten Generation wird ausgerollt

Seine Elektromobilitätsstrategie leitet der Rhein-Sieg-Versorger dabei aus der übergeordneten Unternehmensstrategie ab. So wie rhenag – im klassischen Geschäftsfeld – die Energiewende mit Normalbürgergerechten Produkten in die Breite tragen will, heißt die strategische Zielsetzung hier: „Elektromobilität alltagstauglich machen“.

Aus rhenag-Sicht geht es hierbei vor allem darum:

  • die Mobilität von Elektrofahrern durch schnelle und ausreichend vorhandene Ladesäulen zu sichern;
  • das Laden zu Hause und im Unternehmen zum innovativen Technikerlebnis zu machen;
  • die Bürger über Sharing-Angebote in Kontakt mit E-Fahrzeugen zu bringen.

Auf allen Feldern konnten zuletzt deutliche Fortschritte erzielt werden. „rhenag hat in einer zweiten Ausbauwelle seit Ende 2018 die Ladeinfrastruktur in Siegburg, Hennef und demnächst auch in Niederkassel noch einmal deutlich verdichtet“, betont Dr. Hans-Jürgen Weck. „Damit profitieren Elektrofahrer – existierende wie potentielle – von einem der dichtesten Ladenetze bundesweit. Und auch an den Ladezeiten arbeiten wir weiter. So steht die Installation von zwei Schnellladern der neuesten Generation in Siegburg unmittelbar bevor.“

An diesen sogenannten DC Ultra-Schnellladesäulen können Elektrofahrzeuge mit der entsprechenden Schnellladefähigkeit in sechs Minuten Strom für 100 Kilometer aufnehmen. Auch die private Ladetechnik entwickelt sich weiter. Die neue eBox-Generation steht kurz vor dem Roll-Out. Sie bringen mit LED-Ring zum Ladestatus und digitalem Display nicht nur ein attraktives Produktdesign in die heimische Garage oder an den Unternehmensparkplatz, sondern laden mit bis zu 22 KW auch doppelt so schnell wie ihre Vorgänger und sind mit dem Smartphone – beispielsweise für die Zugangskontrolle oder das Monitoring der Ladevorgänge – vernetzt.

Megatrends „Elektromobilität“ und „Sharing“ in Siegburgverbunden

Kurz bevor steht der Startschuss für das eCar-Sharing in Siegburg. Nachdem rhenag im Frühling die Ausschreibung zum Aufbau eines solchen Angebots gewinnen konnte, wurden acht Elektrofahrzeuge verschiedener Hersteller für die Stadt beschafft. Drei zusätzliche Ladesäulen mit sechs Ladepunkten sowie Wallboxen im Parkhaus der Rhein-Sieg-Halle werden demnächst installiert. rhenag stellt die Buchungsplattform, verwaltet die Fahrzeuge und rechnet sie ab. Während der Dienstzeiten stehen die E-Fahrzeuge exklusiv der Stadt als „Ankernutzer“ der Sharing-Flotte zur Verfügung. Außerhalb der Dienstzeiten können fünf E-Fahrzeuge – drei VW eGolf und zwei Renault Zoe – von der Allgemeinheit genutzt werden. „Dieses Angebot verbindet zwei Megatrends: Elektromobilität und Sharing“, unterstreicht Kurt Rommel. „Neben den städtischen Mitarbeitern können so auch Privatfahrer in der Stadt kostengünstig und flexibel in die Mobilität der Zukunft einsteigen. Und wir hoffen natürlich, dass wir auf diese Weise bei dem ein oder anderen Sharing-Kunden den Elektromobilitäts-Stachel setzen können.“ 

Elektromobilität mit Hausenergie-Innovationen verzahnen

Ein Erfolgsrezept für alltagstaugliche Elektromobilität – dies arbeiteten Kurt Rommel und Dr. Hans-Jürgen Weck während des Jahrespressegesprächs deutlich heraus – ist die Einbettung von Elektromobilitätsangeboten in ein energetisches Gesamtkonzept.

„Wir stellen fest, dass sich die Themen nicht nur ergänzen, sondern gegenseitig befeuern“, bringt Dr. Hans-Jürgen Weck das Kundenverhalten in dem Innovationssegment auf den Punkt. 

„Elektrofahrer sind wesentlich offener für die Themen Photovoltaik (PV) und Speicher. Und PV- und Speicherbesitzer erkennen in der Elektromobilität eine faszinierende neue Möglichkeit, den lukrativen Eigenverbrauch zu erhöhen und mit dem eigenen PV-Strom Autofahren klimaverträglicher zu machen. Wir erleben hier spannende innovative Wechselwirkungen.“

Um Energiewende und Verkehrswende weiter zu verzahnen, arbeitet rhenag heute schon an Lösungen für die Zukunft. Sie hat sich hierfür mit anderen Schlüsselakteuren der Elektromobilität in dem überregionalen Forschungsprojekt „Bidirektionales Laden“ zusammengeschlossen. Hier arbeiten namhafte Player aus der Automobilindustrie (BMW), der Ladetechnik (Kostal) und der Energiewirtschaft (u.a. Übertragungsnetzbetreiber und zahlreiche Verteilnetzbetreiber) im engen Austausch mit Forschungsinstituten an Lösungsansätzen für eine netzverträgliche Einbindung von Elektrofahrzeugen. „Mittelfristig werden Elektrofahrzeuge in ganz anderen Stückzahlen unser Energiesystem vor neue Herausforderungen stellen“, richtet Kurt Rommel den Blick in die Zukunft. „Für dieses Szenario müssen wir bereits heute die Technik für ein möglichst intelligentes Zusammenspiel von Elektrofahrzeugen, Ladeinfrastruktur und dem Stromnetz entwickeln.“ Im Zentrum steht das bidirektionale Laden. Damit können Elektrofahrzeuge künftig nicht nur Strom aufnehmen, sondern auch wieder ins Netz zurückspeisen. Ab 2020 soll diese Technik mit ersten Pilotfahrzeugen – auch im rhenag-Versorgungsgebiet – erprobt werden.

Quelle: rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft
0
0
0
s2smodern

Partner im Firmenverzeichnis

  • Logo Porsche Slider
  • MOQO_Logo
  • Logo Bike Energy WEB
  • Webasto Logo
  • LEW Logo
  • Digital Energy Solutions Logo FV
  • Logo Movelo
  • Logo Asap Holding 1C Web
  • Mennekes Logo
  • Bosch FV
  • Brose FV
  • Kreisel FV
  • ITK Logo RGB
  • Audi FV
  • BMW FV
  • Citroen FV
  • Daimler FV
  • E Wald Logo FV
  • Ford FV
  • Hyundai FV
  • Mitsubishi Motors FV
  • NOW FV
  • NRGKick Logo FV
  • Opel FV
  • Renault FV
  • VW FV
  • EGO Logo FV
  • Ebg FV
  • Ubitricity FV

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.