Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom baut ihren E-Mobility-Service weiter aus: Aus Telekom Ladestrom wird zum 3. April „Get Charge“, und ab April steht Ladenetz.de als neuer Partner zur Verfügung.

Abrechnung nach Kilowattstunden

Mit „Get Charge“ erhalten Elektroautofahrer Zugang zu rund 13.400 öffentlichen Ladepunkten in Deutschland. Ab April steht dafür Ladenetz.de als neuer Partner zur Verfügung. Darüber hinaus soll der niederländische Ladestellenbetreiber Fastned hinzukommen. „Get Charge“ bietet per App oder Ladekarte Zugang zur Ladung. Die Abrechnung erfolgt nach Kilowattstunden. Es fallen keine monatliche Grundgebühr und kein Mindestumsatz an. Bisherige Kunden von Telekom Ladestrom nutzen Ladekarte und App wie gewohnt weiter.

Etwa 5.000 der Ladepunkte werden von bevorzugten Partnern betrieben. Die Preise für bevorzugte Partner betragen pro Kilowattstunde 0,29 Euro an Wechselstrom-Ladepunkten (AC). An Schnell-Ladepunkten (DC) beläuft sich der Preis auf 0,39 Euro. An allen weiteren Ladepunkten kostet das Wechselstrom- und Schnellladen einheitlich 0,89 Euro pro Kilowattstunde.

„Elektromobilität ist ein chancenreicher, wachsender Markt. Das zeigt auch die dynamische Entwicklung unseres E-Mobility-Services. Mit Get Charge bieten wir bundesweit einfaches Laden und transparente Preise“, sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland.

Für den April hat das Unternehmen zudem ein besonderes Angebot: Am 1. und 2. April können Elektroautos gratis geladen werden. Das gilt für alle Telekom-Ladestrom-Kunden und alle neuen Interessenten. Fahrer registrieren sich für „Get Charge“ ab Anfang April im Internet unter www.telekom.de/get-charge. (hof)

Quelle: Deutsche Telekom

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?