Daimler bietet Dienstleistungen für die Elektromobilität in der Flotte.

Daimler und NewMotion sind eine Kooperation eingegangen, dank der sie künftig angehenden Flottenbetreibern maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand anbieten wollen: von der Beratung, über die Installation bis hin zum Betrieb der Ladepunkte.

Teil der Elektromobilitätsoffensive von Mercedes

Die Bereitstellung intelligent vernetzter Ladelösungen und ein möglichst komfortabler Zugang zu diesen spielen bei der Elektromobilitätsoffensive von Mercedes-Benz Cars eine übergeordnete Rolle. Daimler hat dafür die Unternehmensstrategie „CASE“ entwickelt. Diese vier Buchstaben stehen für Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric). Dank der nun erfolgten Kooperation mit der niederländischen Firma NewMotion sollen künftig Unternehmen maßgeschneiderte Angebote gemacht werden können. NewMotion entwickelt seit 2009 "intelligente" Lösungen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Zum Start der Kooperation steht Flottenkunden des Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland sowie von Athlon Deutschland, Anbieter von markenübergreifendem Flottenleasing und -management der Daimler AG, eine integrierte Komplettlösung aus einer Hand zur Verfügung. Das Angebot ist modular aufgebaut und soll "maßgeschneiderte Lösungen für alle Ladeanforderungen" ermöglichen: beginnend mit der Beratung über die Installation bis hin zum Betrieb der Ladepunkte an Unternehmensstandorten, daheim bei den Mitarbeitern sowie im öffentlichen Raum. Dafür steht eine Ladekarte von NewMotion zur Verfügung, mit der Elektroautos an öffentlichen Ladepunkten im europäischen Ladenetz von NewMotion und 200 Roaming-Partnern geladen und die Ladevorgänge bezahlt werden können. Auch der Zugriff auf Ladestationen am Arbeitsplatz und zu Hause erfolgt über die Ladekarte.

Überblick per App und Online-Tool

Über eine App können die Ladesäulen und Abrechnungen eingesehen werden. Dem Flottenmanager soll ein Online-Tool Transparenz über die Ladeinfrastruktur und die Ladevorgänge bieten. Darüber hinaus kann er weitere Services, wie Lastmanagement, Zugangsberechtigungen (z.B. Gastnutzung) und Abrechnungsfunktionen, freischalten.

Mehr über die Pläne von Daimler erfahren Sie hier. Der Konzern ist darüber hinaus im bereich der Mobilitätsdienste aktiv. Im Februar hatten die BMW Group und die Daimler AG ihre Mobilitätsdienste gebündelt. Die beiden Konzerne wollen mehr als eine Milliarde Euro investieren, um ihre Angebote in den Bereichen Carsharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität auszubauen und miteinander zu verzahnen. (khof)

Quelle: Daimler

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.