Daimler bietet Dienstleistungen für die Elektromobilität in der Flotte.

Daimler und NewMotion sind eine Kooperation eingegangen, dank der sie künftig angehenden Flottenbetreibern maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand anbieten wollen: von der Beratung, über die Installation bis hin zum Betrieb der Ladepunkte.

Teil der Elektromobilitätsoffensive von Mercedes

Die Bereitstellung intelligent vernetzter Ladelösungen und ein möglichst komfortabler Zugang zu diesen spielen bei der Elektromobilitätsoffensive von Mercedes-Benz Cars eine übergeordnete Rolle. Daimler hat dafür die Unternehmensstrategie „CASE“ entwickelt. Diese vier Buchstaben stehen für Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric). Dank der nun erfolgten Kooperation mit der niederländischen Firma NewMotion sollen künftig Unternehmen maßgeschneiderte Angebote gemacht werden können. NewMotion entwickelt seit 2009 "intelligente" Lösungen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Zum Start der Kooperation steht Flottenkunden des Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland sowie von Athlon Deutschland, Anbieter von markenübergreifendem Flottenleasing und -management der Daimler AG, eine integrierte Komplettlösung aus einer Hand zur Verfügung. Das Angebot ist modular aufgebaut und soll "maßgeschneiderte Lösungen für alle Ladeanforderungen" ermöglichen: beginnend mit der Beratung über die Installation bis hin zum Betrieb der Ladepunkte an Unternehmensstandorten, daheim bei den Mitarbeitern sowie im öffentlichen Raum. Dafür steht eine Ladekarte von NewMotion zur Verfügung, mit der Elektroautos an öffentlichen Ladepunkten im europäischen Ladenetz von NewMotion und 200 Roaming-Partnern geladen und die Ladevorgänge bezahlt werden können. Auch der Zugriff auf Ladestationen am Arbeitsplatz und zu Hause erfolgt über die Ladekarte.

Überblick per App und Online-Tool

Über eine App können die Ladesäulen und Abrechnungen eingesehen werden. Dem Flottenmanager soll ein Online-Tool Transparenz über die Ladeinfrastruktur und die Ladevorgänge bieten. Darüber hinaus kann er weitere Services, wie Lastmanagement, Zugangsberechtigungen (z.B. Gastnutzung) und Abrechnungsfunktionen, freischalten.

Mehr über die Pläne von Daimler erfahren Sie hier. Der Konzern ist darüber hinaus im bereich der Mobilitätsdienste aktiv. Im Februar hatten die BMW Group und die Daimler AG ihre Mobilitätsdienste gebündelt. Die beiden Konzerne wollen mehr als eine Milliarde Euro investieren, um ihre Angebote in den Bereichen Carsharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität auszubauen und miteinander zu verzahnen. (khof)

Quelle: Daimler

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?