Batteriemontage-Anlage

Medienberichten zufolge will der Industriekonzern Thyssenkrupp in Chemnitz, Sachsen, ein Werk für Maschinen bauen, die zur Batteriefertigung dienen.

250 neue Arbeitsplätze

Einem Bericht von MDR Sachsen zufolge plant Thyssenkrupp System Engineering am Standort Chemnitz Maschinen für die Autobatteriefertigung zu bauen. Das Investitionsvolumen beträgt demnach rund 20 Millionen Euro. Geplant sei, dass der neue Betrieb, der wohl bis zu 250 Mitarbeiter beschäftigen soll, im zweiten Quartal 2019 die Produktion aufnimmt.

Bereits bestehend ist ein Thyssenkrupp-Kompetenzzentrum im benachbarten Hohenstein-Ernstthal. Zum Produktportfolio an diesem Standort zählen die Batteriezellenfertigung, das Cell-Finishing, die Modulmontage, Systemmontage, Batterietestsysteme, Modulare Montagestationen und Entwicklungsunterstützung. In dem sächsischen Werk werden rund 400 Mitarbeiter auf 11.000 m² Produktions- und 4.700 m² Bürofläche beschäftigt. Wie der MDR in Erfahrung gebracht hat, reichen Thyssenkrupp die Kapazitäten an dem 1991 gegründeten Standort nicht mehr aus, "um den wachsenden Bedarf zu decken". Erwarte doch der Konzern "einen Anstieg der Auftragseingänge", zitiert der MDR den Geschäftsführer von Thyssenkrupp System Engineering Ingo Steinkrüger. (khof)

Quelle: MDR Sachsen

0
0
0
s2smodern