Funkturm in Berlin

Ein Berliner Konsortium startet das EU-Förderprojekt MEISTER für neue Ladeinfrastruktur. Darüber hinaus integriert das landeseigene Wohnungsbauprojekt „WATERKANT Berlin“ E-Carsharing von Anfang an.

Gewobag-Wohnquartier mit 2.500 Wohnungen macht mobil

Das EU-Förderprojekt MEISTER bringt neue Geschäftsmodelle für die Ladeinfrastruktur voran: In Berlin, Göteborg und Malaga setzen dies jetzt die Kommunen und ein Konsortium mehrerer Unternehmen um. MEISTER ist ein Projekt aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union. Die Abkürzung bedeutet ausgeschrieben: „Mobility Environmentally-friendly, Integrated and economically Sustainable Through innovative Electromobility Recharging infrastructure and new business models“, übersetzt also etwa: „Umweltfreundliche Mobilität, integriert und wirtschaftlich nachhaltig durch innovative Elektroladeinfrastruktur und neue Geschäftsmodelle“.

In Berlin wird in diesem Rahmen jetzt ein Pilotprojekt in dem von der Gewobag geplanten Wohnquartier „WATERKANT Berlin“ umgesetzt. Am Ufer der Oberhavel im Bezirk Spandau entsteht seit 2018 ein neues Quartier, das bis 2024 über rund 2.500 Wohnungen verfügen wird. Das Thema Mobilität spielte bei der Entwicklung des Quartiers von Anfang an eine zentrale Rolle. So sollen den Mieterinnen und Mietern innovative Mobilitätsangebote wie E-Carsharing mit möglichst einfachem Zugang zu Ladesäulen bereitgestellt werden.

2,1 Millionen Euro Fördermittel

Die EU-Förderung für die Berliner Projektpartner beträgt rund 2,1 Millionen Euro. Das EU-Projekt MEISTER wird von der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz begleitet. Bauherrin der „WATERKANT Berlin“ sind die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Gewobag und WBM. Weitere Partner sind das unabhängige Forschungsinstitut IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie, Mobilität e. V., die Siemens-Tochter VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH sowie der Energieversorger E.ON.

E.ON entwickelt dabei eine intelligente Ladeinfrastruktur mit Lade- und Lastmanagement. Diese soll auch in Göteborg und Malaga eingesetzt werden. Die VMZ leitet als Betreiber der Berliner Verkehrsinformationszentrale und der Authentifizierungsplattform E-Mobilität das Pilotprojekt in Berlin, wird neue digitale Informations- und Buchungsdienste entwickeln und in ihre Berliner Mobilitätsplattform integrieren. Das IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie, Mobilität e. V. analysiert und erarbeitet die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Realisierung der neuen Geschäftsmodelle. Das Institut evaluiert ferner die in den MEISTER-Piloten gesteckten Ziele. (khof)

Quelle: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?