E.ON setzt auf die Elektromobilität.

E.ON hat in den Plattform-Anbieter für Elektromobilität Virta investiert. Dessen Software kann Kunden unter anderem für netzfreundliches Laden belohnen.

Ehemaliges Start-up

E.ON beteiligt sich an Virta, einem finnischen Entwickler und Anbieter von IT-Systemen für das Laden von E-Autos. Eine Gruppe aus finnischen Energieunternehmen unter der Führung des Versorgers Helen hat Virta als Start-up entwickelt. Gemeinsam mit Helen hält E.ON jetzt die Mehrheit an Virta.

Virta bietet eine Plattform für die individuelle Abrechnung und Steuerung von Ladeprozessen. Die Software ist unter anderem für den Umgang mit Schwankungen im Energiesystem konzipiert. Dafür optimiert sie den Energiefluss hinter den Ladestationen, vermeidet Energiespitzen, reduziert Stromkosten und kann zudem die Fahrzeughalter belohnen, wenn sie netzfreundlich laden.

„IT-getriebene Zukunft

„Die Zukunft der Mobilität wird zu einem hohem Anteil IT-getrieben sein. Mit unserer Beteiligung an Virta gehören wir zum kleinen Kreis der Unternehmen mit Zugang zu den Entwicklungskompetenzen. So können wir die Zukunft der Mobilität mitgestalten“, sagt Frank Meyer, Senior Vice President B2C Lösungen, E-Mobility & Innovation bei E.ON.

Das E.ON-Drive-Ladenetz in Europa nutzt die digitale Plattform von Virta bereits. In der Emntwicklung befindet sich darüber hinaus die Vermarktung von bidirektionalem Laden, wobei Strom aus der Autobatterie in das Netz zurückfließt. Gemeinsame Ziele von E.ON und Virta sind, Privat- und Geschäftskunden beim Umstieg auf die Elektromobilität zu unterstützen sowie intelligentes Laden zum Industriestandard in Europa zu entwickeln. (khof)

Quelle: E.ON

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?